Freiflug über Neuland

Seit drei Jahren steht Heike Makatsch auf der Bühne des Leipziger Centraltheaters – auch in der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Ein Gespräch über Lust auf Theater und Sprünge ins kalte Wasser

Eva Behrendt Heike Makatsch, seit drei Jahren stehen Sie regelmäßig im Leipziger Centraltheater als Gast auf der Theaterbühne, unter anderem in der zum TT eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Wer hat Sie dazu überredet – oder wen haben Sie davon überzeugt?

Heike Makatsch Ich wollte tatsächlich schon immer Theater spielen! Aber ich dachte, erst muss mich jemand entdecken. Ich hatte schließlich keine Ahnung, wie der Weg dorthin gehen soll. Da kam eines Tages Sebas­tian Hartmanns Anfrage – bzw.

die vorsichtige Formulierung: «Wir überlegen, ob wir ‹Paris, Texas› auf die Bühne bringen und Heike vielleicht Interesse daran hätte.» Freunde aus Volksbühnenkreisen haben mich darüber aufgeklärt, dass das ein interessanter Regisseur sei – und dann haben wir, meine Agentin und ich, den Faden gleich aufgenommen und festgezogen. Kurz: Die Idee kam aus Leipzig, aber ich war’s, die dann nicht mehr locker gelassen hat.

EB Freunde aus Volksbühnenkreisen: Heißt das, Sie sind zwischen Pollesch und Castorf theatersozialisiert worden?

HM Ja, für mich ist das ein magischer Ort. Hier haben sich mir Welten eröffnet, die Film und Fernsehen einfach nicht hätten erschließen können. Je weiter vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Theatertreffen Berlin, Seite 28
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Die Würstchen der Wahrheit

Angehängt an Wolfram Lotz’ Theaterstück «Der gro­ße Marsch» ist eine frisch delirierende «Rede zum Unmöglichen Theater», die man jedem Schau­spielschüler, dem sie nicht sowieso schon aus dem Herzen spricht, an den Garderobenspiegel pinnen möchte. Es geht los mit «Die Würstchen der Wahr­heit, die für uns gebraten werden, wollen wir nicht mehr essen!», dann verflucht...

Der Morgen danach

Der wirklich interessante Moment im Leben eines Theatertreffen-Jurors ist der Morgen danach. Die letzte und entscheidende Jurysitzung wird schon aus abstimmungspraktischen Gründen immer komplizierter, je länger sie dauert. Zunächst nominiert man gut mehrheitstechnisch, worauf sich die meisten Stimmberechtigten unkompliziert verständigen können, also die größten...

Schmoren in der Jauchegrube

Zu dritt warten wir auf den Einlass zur Hölle. Die Hölle, das ist beim dänischen Performancekollektiv Signa eine Mischung aus Dante Alighieris infernalischer Systematik, die das historische und mythologische Weltwissen seiner Zeit widerspiegelt, und einem Themennachtclub, den ein gewisser Herbert Godeux im Gedenken an seine Frau Mama errichtet hat. Vor allem aber...