Frau Firms Geheimnis

Theresia Walser «Monsun im April»

Petra und Udo, die heimatlos Reisenden, die Maja während eines Aufenthalts in Brüssel wohl kennen lernte, tauchen nicht nur plötzlich ganz zwanglos bei Maja auf, sie werfen auch Fragen auf.

Was zum Beispiel geschah mit Majas Chefin, die in der besagten Zeit auch in Brüssel war und seither verschwunden ist? Beauftragte die junge Frau die beiden mit dem Mord an ihrer Chefin? Oder verlebten die drei «Stille Tage in Brüssel»? Trieb Udo es mit Maja, war Petra mit dabei, oder schaute sie nur zu? Wir wissen es nicht, und dass wir es nie wissen werden, gehört zum Konstruktionsprinzip eines mit Anspielungen gespickten Stücks, das sich der Lust am Wortspiel hingibt. Alles dreht sich um die Frage, ob die Chefin zu jenen als verschwunden geltenden Menschen gehört, die sich in Wirklichkeit nur aus dem Staub machten, weil familiäre und geschäftliche Verpflichtungen ihnen die Luft zum Atmen raubten? Oder ob Frau Firm, so der Name der Chefin, gewaltsam aus dem Leben entfernt wurde.
 

Eines dagegen steht fest: Maja ist die Profiteurin, nimmt Frau Firms Stelle ein und verlässt wohl nicht zuletzt wegen der neuen Herausforderung die Wohnung, die sie bis dato mit ihrem etwas drögen Freund Paul bewohnte. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2009
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Es juckt

Ist ins Mainzer Staatstheater die Berliner Schaubühne eingezogen? Das blendend weiße Designer-Wohnzimmer mit Essecke, Couch und riesigem Flachbildschirm könnte gut und gerne Jan Pappelbaum für Thomas Ostermeiers nächsten Ibsen aufstellen. Hier aber hat Susanne Maier-Staufen die Leisten verlegt, und Matthias Fontheim, der Hausherr, inszeniert selbst. Er hat sich...

«Corinna ist ziemlich schonungslos»

Corinna Harfouch ist skeptisch. Es sei schon so viel über sie geschrieben worden, sagt sie am Telefon, als wir uns zum Interview verabreden wollen. Und sie langweile sich immer über sich selbst, wenn sie alles wieder und wieder erzähle. Es klingt weder zickig noch kokett: Sondern nach einem reflektierten, nachdenklichen Menschen, der schlichtweg keine Lust auf...

Willkommen im grossen Knast

Thomas Raufeisen, Jahrgang 1962, wirkt immer noch wie ein großer Junge. Man sieht ihm nicht an, dass die deutsch-deutsche Geschichte willkürlich und brutal in seiner Biografie gewütet hat. Mit Nutella und Lego ist er bei Hannover aufgewachsen, bis die Familie 1978 zurück in die DDR ziehen muss, weil sein Vater, ein «Kundschafter des Friedens», im Westen enttarnt zu...