Fragen nach Gerechtigkeit

Ein Gespräch mit Ulrich Khuon, Oliver Reese und Johan Simons über Höhe und Angemessenheit von Intendanten-Gagen

Theater heute - Logo

TH Schön, dass Sie sich alle bereit erklärt haben, mit uns über das delikate Thema Gagen zu sprechen. Besonderer Dank an Oliver Reese, der die weiteste Reise hatte – andererseits sind Sie hier auch derjenige, der am meisten verdient …
Oliver Reese ... Ich weiß nicht, wie viel Sie verdienen! ...
TH ... Sie wollen uns jetzt nicht beschämen. Der konkrete Anlass für unser Gespräch war die Veröffentlichung der Gage von Oliver Reese, der als Intendant am Schauspiel Frankfurt zur Zeit 200.

000 Euro im Jahr verdient …
Reese Was man Ende der letzten Spielzeit in der «Frankfurter Rundschau» lesen konnte, war zum damaligen Zeitpunkt falsch.
TH Ihr Vertrag ist mittlerweile verlängert worden bis 2019, und diese Verlängerung beinhaltet auch eine stufenweise Gagensteigerung von 200.000 auf 240.000 bis 2017, plus zwei Regiegagen zu 25.000 und 17.000 Euro. Das ist, mit Verlaub, ganz ordentlich.
Reese Der Anlass für unser Gespräch war eher, dass ich mir erlaubt habe, Sie anzurufen, weil ich darüber irritiert war, dass «Theater heute» in einem Vorschautext zur «Faust»-Inszenierung in einem netten kleinen Seitenschlenker behauptet hat, auch beim Intendanten habe eine «magische Geldvermehrung» stattgefunden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Reden über Geld, Seite 6
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Aus dem Vollen, in die Vollen

Bora Bora, gleich bei Tahiti, war seine Lieblingsinsel, Bombays Bordellviertel faszinierte ihn – dieser rot-gold-glosende Rausch aus Gerüchen, Lüsten und Farborgien; er tauchte weit hinab in den Prunk der Tiefsee (unter Larven die einzig fühlende Brust) und stiefelte rauf zum Himalaja: «Schon als junger Mann wollte ich den Nanga Parbat sehen – es ist mir gelungen!»

...
Play Strindberg, kill Schiller

Mut ist ein großes Wort. Aber wenn einer fragt, wovon denn der Teamgeist des neuen Schauspiels am Theater Basel bestimmt sein könnte, dann hätten wir wenige Monate nach dem Saisonstart des Leitungstrios Martin Wigger, Tomas Schweigen und Simon Solberg eine erste Antwort: Sie wagen was, sie zaudern nicht. Sie gehen aufs Ganze. Und aufs Ganze gehen, heißt auch, das...

Typisch Mongolen

Die Bühne der «Great Mongolian Show» steht seit geraumer Zeit verlassen. Neben der verblassten Leinwand-Steppe haben es sich die drei dazugehörigen Mongolen mit einem Fläschchen Sekt gemütlich gemacht und trotzen jedweder Erwartungshaltung des Publikums aufs Entspannteste. «Gebt den Anderen doch auch mal die Chips!», sagt die Mongolin schließlich. Mit...