Große alte Männer

Die deutsche Hauptstadt setzt wieder Maßstäbe – Berlin bleibt Berlin, Wowereit bleibt Wowereit und Peymann Peymann

Wie humorlos. Eine «Machtdemonstration der ganz zynischen Art» sieht die gutbürgerliche «Neue Zürcher Zeitung» in Klaus Wowereits hartnäckigem Festhalten am Berliner Bürgermeisterstuhl, obwohl er doch als Aufsichtsratschef der Berliner Flughafengesellschaft die Verantwortung für milliardenschwere Fehlplanungen trägt. Gar «Schlawinerhaftigkeit, Selbstüberschätzung und Gleichgültigkeit gegenüber Fakten» wollen die soliden Schweizer Leistungsethiker beobachtet haben.

Wie ungerecht.

Seit wann treten Berliner Lokalpolitiker aus Verantwortungsgefühl zurück? Die deutsche Hauptstadt hat sich – Lob des Föderalismus – seit der Wende hartnäckig einen erfrischenden Hauch Provinzialismus erhalten. Und wer sich wie Wowereit seit über zehn Jahren aufopferungsvoll durch Parteigremien gesessen, Empfänge gesäuselt und Wahlkämpfe charmiert hat, hat doch etwas Bestandsschutz verdient. Schlimm genug, dass er nun durch seine Airport-Pannen ein «politischer Zombie» (ebenfalls «NZZ») geworden ist, dessen Zukunftsperspektiven gegen Null tendieren. Womit soll Wowereit denn seine Tage zubringen, wenn er nicht mehr bürgermeistern darf?

Ein bisschen mehr Mitgefühl haben ausgediente ältere Herren schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille