Fliegende Holländerinnen

Große Erzählungen in Hannover: Armin Petras inszeniert im Schauspielhaus Ella Hicksons «Öl der Erde», Stephan Kimmig im Ballhof Kleists «Amphitryon»

Klarer kann man eine Handlung nicht zeitlich und örtlich fixieren: «Cornwall, 1889» stellt eine Einblendung zu Beginn von Ella Hicksons «Öl der Erde» am Schauspiel Hannover klar, dabei wäre diese Eindeutigkeit gar nicht nötig. Weil nämlich Armin Petras die Szenerie genauso zeigt, wie sich jemand Cornwall Ende des 19. Jahrhunderts vorstellt, der im Grunde keine Ahnung von den echten Umständen dieser Zeit hat: Das Klima ist rau, die Menschen sind kalt.

Die junge May hat hier in eine Bauernfamilie eingeheiratet und erwartet ein Kind, das die Verwandtschaft nicht ohne Grund als Essenskonkurrenten fürchtet. Aber wahrscheinlich kommt May ohnehin nicht durch den Winter – das Feuerholz ist knapp.

Petras erzählt diese Armutshölle als ultrarealistischen Livefilm, mit einer vibrierenden Kamera (Tobias Haupt), die ununterbrochen zwischen Ofen, Waschzuber und missgünstiger Familie hin- und herfiebert. Einmal wird ein Fasan ausgenommen, und der Blick fährt tief in die Eingeweide; es ist sinnlich und eklig, aber es ist auch ein Klischee. Die Inszenierung zeichnet keine Figuren, sie kleckst mit grobem Pinsel ein paar Hinweise hin, wie schwer und unmenschlich das Leben doch ist, aber immerhin: Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 9
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Festival 2: Nichts zu gewinnen

Wann war man eigentlich zum letzten Mal tanzen? Ewig her, natürlich: Clubs sind in der Pandemie wahrscheinlich die Orte, die als allerletzte geöffnet werden, weit nach den Theatern. Aber immerhin das Hamburger Produktionshaus Kampnagel kehrt mit seinem jährlichen Live Art Festival gerade rechtzeitig zum Lockdown-Ende zurück zur körperlichen Kopräsenz, und gleich...

Glotzt nicht so romantisch!

Erstmal bleibt alles dunkel. Wer nach sieben Monaten Lockdown möglichst ein paar Schauspieler live sehen will, muss sich noch 20 Minuten gedulden. Bühne und Zuschauerraum sind rabenschwarz. Nur Stimmen: Mal mehr von vorne oder hinten, mal von links oder rechts. Verschiedene Sprecher, wiederkehrende und einmalige, bekannte und unbekannte. War das nicht ein Schnipsel...

Der Wüstling als Leerstelle

Ob spanisch als Don Juan oder italienisch als Don Giovanni: Der Wüstling mit den überstarken Triebimpulsen, die er uneingeschränkt in Sex und Gewalt umsetzen darf, ist eine der präsentesten Gestalten in den europäischen Künsten – ob es sich dabei um Dichtung, bildende Kunst oder Musik handelt. Am bekanntesten geworden ist der maßlose Macho, der auch als furchtloser...