Finanzen: Kritik der steuer­lichen Vernunft

Frank-Patrick Steckel kämpft gegen die Umsatzsteuer für Regisseure

Den 17. Oktober 2006 dürfte der Regisseur Frank-Patrick Steckel in unguter Erinnerung behalten. Der immer streitbare Regiekünstler, berufslebenslang an den dunklen Ecken der Aufklärung interessiert, war in besonders dämmriges Gelände geraten, nämlich die Jagdgründe des Berliner Finanzamts Zehlendorf.

Im Kern ging es um die Frage, ob ein freischaffender Regisseur umsatzsteuerpflichtig ist. Die Einschätzung der jeweiligen Finanzämter unterscheidet sich da sehr.

Manche betrachten die freischaffenden Regiekünstler in ihrem Spren­gel als nicht umsatzsteuerpflichtig, andere erheben sie mit dem ermäßigten Steuersatz, wieder andere nutzen ihren Ermessens- spielraum und lassen das Damoklesschwert der vollen 19 Prozent herniedersausen. Dazu muss man wissen, dass die Theater als öffentlich bezuschusste, künstlerisch produzierende Einrichtungen selbst nicht umsatz- steuerpflichtig sind und ein angestellter Hausregisseur auch nicht; warum sollte also der Gastregisseur S. es sein?

Im konkreten Fall ging es um eine Opern­inszenierung 2004 in Mannheim, für die der Vernunftliebhaber Steckel keinen Umsatzsteuer­anteil mehr auf sein Honorar abgeben wollte. Die Zehlendorfer Finanzwächter sahen das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Das Globalisierungsbarometer

TH Matthias Lilienthal, Kirsten Hehmeyer, Ihre Zeit am HAU geht im Juni zu Ende. In zehn Jahren ist aus dem Bühnenkombinat im nordwestlichen Kreuzberg eins der erfolgreichsten Theater der Hauptstadt geworden – zwei Einladungen zum nächsten Theatertreffen, gute Auslastungszahlen und, nicht zuletzt, eine zugewandte Presse. Das war 2003/04, als Sie die drei...

Vorwärts im Stillstand

Walter Scheel saß in den 70er Jahren hoch auf der gelben BRD-Kutsche und hat trotzdem nie singen gelernt. Der deutschen Fernsehshow-Industrie war das egal, Scheel durfte das Volkslied «Hoch auf dem gelben Wagen» fürs ZDF verballhornen. Etwa zur selben Zeit gewann Elfriede Jelinek schreibend Abstand von ihrem toten Vater und ist trotzdem nie mit ihm fertig...

Stuttgart: Schauspielhaus, Kammertheater/Nord

Da müsste doch Sprengkraft drinstecken: Hasko Weber eröffnet das sanierte Stuttgarter Schauspielhaus mit Schillers «Don Karlos» genau an jenem Tag, an dem der fast zwei Jahre lang umkämpfte Schlosspark neben dem Theater zuguns­ten von Stuttgart 21 geräumt wird und die heftigst verteidigten Bäume abgeholzt werden. Dann beschwört die Aufführung auch noch vom ersten...