Film: Außer Kontrolle

Was bleibt, wenn der Körper kollabiert? Peter Kurth als Boxer Herbert im gleichnamigen Film von Thomas Stuber

Er war Tschechows Onkel Wanja und Kleists Kurfürst Friedrich Wilhelm, Schillers Präsident von Walther, der weise Nathan und Galileo Galilei. Wen auch immer er spielte, am Hamburger Thalia Theater, am Berliner Maxim Gorki und jetzt in Stuttgart: Sie waren unverwechselbar in ihrer körperlichen Präsenz. Ein wuchtiger Körper, dieses Gesicht mit der Pinocchio-Nase, das brutal sein kann, melancholisch, gutmütig.

In Thomas Stubers Film «Herbert» ist er jetzt der Titelheld, ein alt gewordener Boxer. Eine Körperrolle.

Im Jahrbuch 2014, als Kurth als Stuttgarter Wanja Schauspieler des Jahres wurde, hat er erzählt, was die Rolle, die da gerade abgedreht war, seinem Körper abverlangte: «Innerhalb von vier Monaten hab ich mich trainieren lassen, Muskelaufbau betrieben, zehn Kilo zugenommen, angefangen zu boxen – mit zwei Schlägen kann man boxen, der Trend geht da hin –, und nach zehn Drehtagen angefangen zu hungern und in fünf Wochen wieder zwölf Kilo abgenommen. Ich hoffe, dass die Quälerei im Film zu sehen ist!»

Sie ist zu sehen. Und noch viel mehr. Denn der Film «Herbert» sieht nur auf den ersten Blick aus wie ein Boxerfilm, wenn die Kamera zu Beginn, nachdem sie die Tattoos auf Herberts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Stuttgart: Im Inselcamp

Wer zu spät kommt, den bestraft der eiserne Vorhang. Zu lange hat der alternde Inselguru seine Weisheit in Form von Büchern zusammengesucht. Während alle anderen schon längst auf der anderen Seite sind, schafft er es nicht mehr unten durch, als der Vorhang fällt.
Dieser Schluss ist tatsächlich das Überraschendste an der «Sturm»-Inszenierung von Armin Petras im...

Gute Unterhaltung

Wie von Geisterhand bewegen sich die Tasten der drei Cembali. Manuell gespielt wären sie gar nicht fähig, das irrwitzige Tempo, das Herbert Fritsch auf der Bühne des Wiener Burgtheaters entfacht, zu erzeugen. Atemlos hetzen sie die Tonleiter rauf und runter, spielen Tril­-ler und Tremoli. Drei Cembali auf Speed. Und rund um sie herum, darunter und drüber (und...

Heidelberg: Alltägliche Paarwesen

Shakespeare verhandelte die Dramatik der exotischen Paarbindung in «Othello». Puccini lieferte mit «Madame Butterfly» das Musiktheater zum Thema. Der britische Seemann Fletcher Christian versteckte sich nach der Bounty-Meuterei mit seiner tahitianischen Maimiti lieber gleich auf einer Insel jenseits aller Schiffsrouten. Das wären so die literarischen Vorlagen...