Festivals: Freispruch mit Fragezeichen

Die Salzburger Festspiele lassen ihr Logo prüfen und wollen es tauglich finden

Seit 100 Jahren gibt es die Salzburger Festspiele, seit 90 Jahren gibt es ihr charakteristisches Logo. Vor goldenem Hintergrund zeigt es eine antike Theatermaske, die Silhouette der Festung Hohensalzburg und die rot-weiße Flagge des Landes Salzburg. Das 1931 erstmals verwendete Logo geht auf ein Plakat zurück, das die damals 24-jährige Künstlerin Leopoldine «Poldi» Wojtek 1928 gestaltet hat.

Letztere hat das Logo zuletzt in Verruf gebracht: Wie die von der deutsch-österreichischen Malerin Konstanze Sailer betriebene Website Memory Gaps im Sommer 2018 thematisierte, ist die politische Vita Wojteks höchst fragwürdig. Sie war mit einem SS-Offizier und Nazi-Funktionär verheiratet, illustrierte NS-Propagandabücher und lebte in einer «arisierten» Villa bei Salzburg, deren Vorbesitzerin die von den Nazis verfolgte und 1942 ermordete jüdische Malerin Helene von Taussig gewesen war. Die Frage lautete nun: Brauchen die Festspiele ein neues Logo?

Für die Entscheidungsfindung holten sich die Festspiele wissenschaftliche Unterstützung und gaben zwei Gutachten in Auftrag, ein zeit­geschichtliches und ein kunsthistorisches; die Expertisen liegen jetzt als 120 Seiten starke Broschüre vor («Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
So schnell verschwindet das Theater nicht

Premierenabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Heike M. Goetze inszeniert Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» als alptraumhafte Theater-Installation, die vom «Volksstück gegen das Volksstück» wenig übrig lässt außer gesichtslosen Zombies, die auf der auf den Kopf gestellten Bühne ihr Unwesen treiben.

Als «eine Geisterpremiere» charakterisiert...

Berlin/Potsdam Deutsches Theater/Hans Otto Theater: Masken der Macht

Wenn Königin Elisabeth von England ihre Lage zusammenfasst – Akt IV, 10. Auftritt –, stülpt sich Julia Windischbauer im Deutschen Theater Berlin einen großen Pappmaché-Nachbau ihres Kopfes über und ringt mit beiden Armen. Alle Mächte Europas sind gegen sie, ihre Herrschaft ist nur auf wackeliger «Volksgunst» gebaut, und dann wäre da auch noch diese Maria Stuart,...

Hörbuch: «Darf ich was sagen?»

Allgegenwärtig auf den deutschen Theaterbühnen, wie er es einst war, ist Bertolt Brecht, der Erfinder des V-Effekts, schon lange nicht mehr. Nehmen wir das Theatertreffen als Maß aller Dinge, gab es in den letzten 25 Jahren genau zwei Brecht-Inszenierungen, die es in die Endauswahl schafften: Castorfs «Baal»-Inszenierung 2015 und Christopher Rüpings «Trommeln in...