Festival: 7 starke Stücke

Die Auswahl der Mülheimer Theatertage 2016

Sieben Uraufführungen sind für die Mülheimer Stücke vom 7. bis 26. Mai eingeladen: Yael Ronens «The Situation» (Gorki Theater Berlin) fasst einen zentralen Konflikt der Flüchtlingskrise – die Kultur-, Macht- und Interessenkonstellation im Nahen Osten aus der Perspektive der Betroffenen. Fritz Katers «Buch» (Münchner Kammerspiele/Schauspiel Stuttgart) bilanziert 50 Jahre Fortschrittsdenken: ein Stationendrama von 1966 bis 2013, von Amerika über die DDR in die Bundesrepublik nach Afrika und zurück.

Sibylle Bergs «Und dann kam Mirna» (ebenfalls Gorki Theater) versammelt selbstbewusste, kritisch-intellektuelle Frauen in ihren Dreißigern, deren forcierter zeitgeis­tiger Individualismus in eine ernsthafte Krise gerät: Sie werden Mütter. Auch Felicia Zellers «Zwei­te allgemeine Verunsicherung» (Schauspiel Frankfurt) kreist ums Überleben im eigenen Leben. Wie reagieren, wenn man ausgerechnet auf dem roten Teppich den Boden unter den Füßen verliert? Wenn sich scheinbar sicherer Selbstwert wie ein «zusammengenähter ausgestopfter willenloser Zombie» anfühlt? Wolfram Hölls «Drei sind wir» (Schauspiel Leipzig) zeichnet den einjährigen Aufenthalt einer jungen Familie in Kanada nach, deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Wien: Ritter der Kokosnuss

Der Abend beginnt mit einer Provokation für Kokovoren und andere Fleischverächter. Auf der Bühne werden Schweinskoteletts gebraten, und damit es auch wirklich alle im Publikum riechen können, fächelt der Koch den Zuschauern den Bratenduft entgegen. Wir befinden uns an Bord eines Dampfers, mit dem der Nürnberger Lebensreformer August Engelhardt im Jahr 1902 gerade...

Hannover: Nur die Liebe zählt

Er ist einer der linken Helden unserer Tage: Whistleblower Edward Snowden, der inzwischen incognito in Russland lebt. Auf den Stickern zur Theaterversion des Films «23» ist der Schauspieler Philippe Goos zwar in einer Pose zu sehen, die unverkennbar an den prominenten Geheimnisverräter erinnert. Es ist jedoch das große Verdienst von Regisseur Christopher Rüping,...

Heiße Preise

Die Preissaison ist wieder in vollem Gang. Seit Anfang Januar haben gut anderthalb Dutzend hochkarätige Ehrenbezeichnungen neue Träger gefunden. Wir gratulieren ausdrücklich: Uta Bierbaum für ihr Stück «die zärtlichkeit der hunde» zum mit 5.000 Euro dotierten Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik. Thomas Köck zum mit 7.500 Euro dotierten Kleist-Förderpreis...