Festival 1: Double Feature

Die digitale Doppel-Edition des Festivals «Körber Studio Junge Regie» 2020/21 zeigt ein breites Spektrum an Formen und Stoffen. Auch Julia Roberts betritt eine Buchhandlung.

Neun Tage Festival, ein Dutzend Hochschulen, 23 Produktionen: «So viel junges Theater gab es beim Körber Studio noch nie», beschreibt Thalia-Intendant Joachim Lux die Ausgabe des diesjährigen Festivals «Körber Studio Junge Regie». Was euphemistisch nach Rekorden klingt, ist natürlich eine bittere Folge der Pandemie-bedingten Theaterschließungen. Entsprechend musste das Festival im vergangenen Jahr abgesagt werden, nun wurden die Jahrgänge 2020 und 2021 gemeinsam gezeigt – im Spielplan des Thalia Theaters, im digitalen Raum.

Vorrangig wurden vor allem die Regie-Arbeiten gestreamt, es gab aber auch Möglichkeiten für virtuelle Begegnungen, Austausch und Publikumsgespräche, um so zumindest einen Hauch Festival-Atmosphäre über die Bildschirme wehen zu lassen. Alles redliche Versuche, diese Festivalausgabe – trotz allem – zu einem Treffpunkt für junge Theaterschaffende, für ein theaterinteressiertes Publikum und die deutschsprachige Theaterszene zu machen. So gut oder schlecht das eben am Bildschirm geht. 

«Es ist in diesen Zeiten ein ganz besonders wichtiges Moment, Zeichen zu setzen. Zeichen der Hoffnung«, konstatiert Lux außerdem, und so hat er es sich zur Aufgabe gemacht, den jungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Bissl Grunge, viel Koks

Die fettige Langhaarperücke über der hohen Stirn, die Gänge mit freiem Oberkörper in ausgeleierten Shorts, das maulige Muss-wohl-auch-mal-ne-Jeans-Drüberziehen, wenn’s denn sein soll, diese ganze durchweg herabgedimmte Haltung, mit der Joachim Meyerhoff mal hier, mal dort auf der Bühne lungert, da weiß man, selbst wenn man den Roman noch nicht gelesen hat: Wird...

Verschachtelte Lebenslinien

Manche Realitäten sind es wert, so gründlich erklärt zu werden, dass sie niemand mehr versteht. Oma zum Beispiel wusste anfangs noch, wie «Türken» aussehen. «Du meinst die Nomaden aus dem Altai, die sich in den letzten tausend Jahren mit Griechen, Armeniern, Bosniern, Albanern, Kurden, Arabern, Tscherkessen, Tschetschenen, Osseten, Georgiern, Lasen und Tartaren...

Das Schlechtere aus beiden Welten

So klingt ein Hilferuf: «Wir, die Hörspiel-, Theater- und Rundfunk-Autor*innen, wenden uns an die ARD und die Öffentlichkeit, weil wir die Zukunft unseres Kunstschaffens im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bedroht sehen. Der Rundfunk macht derzeit seine größte Medientransformation durch, indem er vom linearen Senden auf Online umstellt. Das ist richtig und...