Feminismus: Brennende Themen

«Burning Issues» – das Netzwerktreffen für Frauen am Theater Bonn

Es ist ein erhebender und ungewohnter Anblick an diesem grauen Märzsonntag: Ein Strom von Frauen, minütlich anschwellend, zieht sich durch die verwaiste Innenstadt von Bad Godesberg vom Regionalbahnhof zu den Kammerspielen. 350 Frauen versammeln sich im Theatersaal vor goldenem Glitzervorhang und silbernen Ballons, rund hundert weitere stehen noch auf der Warteliste zum «Ersten bundesweiten Treffen der Theatermacherinnen» mit dem Titel «Burning Issues», gefördert u.a. von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Natürlich hat es schon ähnliche Frauen-Ermächtigungstreffen im Kulturbereich gegeben, gibt die scheidende Bonner Schauspieldirektorin Nicola Bramkamp mit listigem Augenaufschlag gerne zu: «Wir sind eben kleine PR-Schlampen.» Ein Jahr lang hat sie es geplant, gemeinsam mit Lisa Jopt, die erzählt, wie sie sich als gestandene Ensemble-Netzwerk-Gründerin vor kurzem öffentlich, weil Cola mit einem Strohhalm trinkend, als «Lolita» abgewertet fühlte.

Die Welle surfen

Der erste Treffen oder nicht, «Burning Issues» erzeugt so viel Aufmerksamkeit wie kaum eins zuvor: Soeben sind die Enthüllungen über sexistische Machtmissbräuche von Hartmann bis Wedel durch die Feuilletons ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Hamburg: Das blutige Messer

Am Ende hat Regisseurin Katie Mitchell doch noch einen Krimi draus gemacht. Denn lange durfte man sich fragen, was es eigentlich mit der mitternächtlichen Party auf sich hat, zu der Julia, die Kunstgeschichtsdozentin, und ihr als Musikproduzent aktiver Gatte Paul Julias neue Uni­as­sistentin Josefine und deren Freund Tilman, einen erfolgreichen Möbelbauer,...

Sinn ist auch nur eine Sucht

Irgendwann Ende der 90er, Anfang der Nuller Jahre war Benjamin von Stuckrad-Barre, dieser deutsche Namenswitz aus Rotenburg an der Wümme, Pastorensohn, Schulver­sager und Udo-Lindenberg-Fan, tatsächlich ganz oben. Als Spezialist im «Hineinschlawinern» in hippe Locations hatte er es vom pickeligen Oberschüler innerhalb kürzester Zeit zum «Rolling Stone»-Redakteur,...

Die neue Norm

Im Jahr 2014, unmittelbar nach der Annexion der Krim, wurde ich zu einer Konferenz nach Polen eingeladen. Die polnischen Intellek­tuellen und Künstler waren von den Krim-Ereignissen so schockiert, dass sie auf einen Russland-Boykott drängten: kein Besuch von russischen Festivals und Konferenzen mehr, keine Gastspiele in Russland. Ich habe diese Idee damals heftig...