Feminismus: Brennende Themen

«Burning Issues» – das Netzwerktreffen für Frauen am Theater Bonn

Es ist ein erhebender und ungewohnter Anblick an diesem grauen Märzsonntag: Ein Strom von Frauen, minütlich anschwellend, zieht sich durch die verwaiste Innenstadt von Bad Godesberg vom Regionalbahnhof zu den Kammerspielen. 350 Frauen versammeln sich im Theatersaal vor goldenem Glitzervorhang und silbernen Ballons, rund hundert weitere stehen noch auf der Warteliste zum «Ersten bundesweiten Treffen der Theatermacherinnen» mit dem Titel «Burning Issues», gefördert u.a. von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Natürlich hat es schon ähnliche Frauen-Ermächtigungstreffen im Kulturbereich gegeben, gibt die scheidende Bonner Schauspieldirektorin Nicola Bramkamp mit listigem Augenaufschlag gerne zu: «Wir sind eben kleine PR-Schlampen.» Ein Jahr lang hat sie es geplant, gemeinsam mit Lisa Jopt, die erzählt, wie sie sich als gestandene Ensemble-Netzwerk-Gründerin vor kurzem öffentlich, weil Cola mit einem Strohhalm trinkend, als «Lolita» abgewertet fühlte.

Die Welle surfen

Der erste Treffen oder nicht, «Burning Issues» erzeugt so viel Aufmerksamkeit wie kaum eins zuvor: Soeben sind die Enthüllungen über sexistische Machtmissbräuche von Hartmann bis Wedel durch die Feuilletons ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Paderborn: Ohne Gummischutz

Sexualkunde für Erwachsene gibt es im Theater oft. Ungesunde Beziehungen finden sich in der Dramenliteratur zuhauf. Nun hat der Londoner Autor Evan Placey, Spezialist für Jugendtheater, ein Drama über Sexualkundeunterricht geschrieben, ein metadidaktisches Drama. Also eigentlich kein Drama für Jugendliche, sondern über sie. «Gesunde Beziehungen» («Consensual»)...

Was fehlt?

Antitheater

Susanne Kennedys «Women in Trouble» ist das Stück der Stunde für eine verunsicherte Stadtgesellschaft

Susanne Kennedys «Women in Trouble» an der Berliner Volksbühne ist ein unbehagliches Stück. Weil es uns von dem entfremdet, was wir an Theater schätzen: Wir sehen hochtalentierte Schauspielerinnen wie Suzan Boogaerdt, Marie Groothof und Anna Maria...

Am Nullpunkt

Im Kleinsten steckt das Allergrößte, das wussten schon die Mystiker. Also zum Beispiel die Unendlichkeit in der Zahl Null. Oder, anderes Beispiel, das größtmögliche Desaster im winzigen Einsilber «Krieg». Der betitelt eine epochale Suada, die Rainald Goetz dem Theater 1986 vor den Latz geknallt hat (um es gleich mal in der richtigen Tonlage auszudrücken). Krieg...