Erschlafftes Wachstum

Stichprobe beim Steirischen Herbst 2014 in Graz – mit Young Jean Lee, andcompany&Co. und machina eX

Was macht eigentlich Robert Stadl­ober (der wuschelköpfige «Wuschel» aus Leander Haußmanns DDR-Grenzerkomödie «Sonnenallee», der mit der Rolling-Stones-Doppel-LP unterm T-Shirt)? Er sieht eigentlich noch immer wuschelköpfig aus, trägt inzwischen Anzug, hat eine E-Gitarre in die Hände genommen und singt Lieder zum Lobpreis von Herbert Marcuse: «Der ein­dimensionale Mensch wird 50.

» Nicht allein, sondern als Teil einer All-Star-Combo mit den Diskurspoppern Andreas Spechtl («Ja, Panik») und – in Graz und auf der anschließenden Tour wegen Stimmbandproblemen nicht mehr dabei – Kristof Schreuf («Kolossale Jugend»).

Zur historischen Beglaubigung dieser Mar­cuse-Jam ist «konkret»-Autor Thomas Ebermann dabei, der in einem launigen Intro zur Eröffnung des Konzerts den rebellischen Geist der Schriften des 68er-Philosophen wie eine Anekdotensammlung aus dem Folianten vorträgt, ehe er sich in einen Sessel hinterm Gazevorhang zurückzieht, um von dort – gleichsam in Marcuse-Pose – Zigarettenrauch und Aura zu verströmen. Vorn wird derweil reichlich zwei Stunden lang an einer Wall of Sound gebastelt. Es fiept und zischt elektropoppig, und man vernimmt gelegentlich noch Bruchstücke über die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Magazin: Avantgarde, Seite 66
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Abgewürgt

Daraus hätte was werden können: Zwei ökonomische Global Player, die Volksrepublik China und der Volkswagenkonzern, haben eine gemeinsame Geschichte, und diese Geschichte wird in Szene gesetzt von einem künstlerischen Global Player, Stefan Kaegi, einem der klugen Köpfe des international gefeierten Dokumentaristen-Kollektivs Rimini Protokoll.

Kaegi ist nach China...

Faszination und Abscheu

Ein zuschauerfreundliches Theater war Frank Castorfs Sache noch nie. Als sich seine Romanadaption von Curzio Malapartes «Kaputt» nach fünfeinhalb Stunden dem Ende zuneigt, hat das schöne deutsche Wort «Sitzfleisch» einen unangenehm konkreten, ja makabren Beigeschmack erhalten. Auf ihm ist das Publikum Castorf und Malaparte zurück ins Europa des Zweiten Weltkriegs...

Die Mischung macht’s

In Frankfurt gab es im September/Oktober ein großes, gleichwohl weitgehend unbemerktes Projekt. Es war ein weitverzweigtes Gewebe, ein Netz, das von Hanau bis Mainz reichte. Flächenmäßig entspricht das etwa dem Saarland oder auch der Präfektur Tokio, nur dass dort vier Mal so viele Menschen leben wie in der auch nicht gerade menschenleeren Rhein-Main-Region.

Der...