Engel in Seide, Satan am Set

Ein Monumentalband über den Bühnenbildner Jürgen Rose

Am 25. August wurden König Ludwig I. (1786) und Ludwig II. (1845) geboren – und Jürgen Rose: 1937. Der erste baute die Stadt München zur Metropole aus mit Oper, Uni, Pinakothek; der zweite ließ Schlös­ser für Träume errichten. Der dritte baute traumhafte Kulissen und fantastische Dekors in den Theatern der Welt.

Roses Vorfahren, von Mutters wie von Vaters Seite, waren Großbauern auf Gehöften zwischen Halle und Magdeburg, mit Mägden, Knechten, Gesinde, mit Vieh und Erntewägen, mit Backen, Einwecken, Kochen.

Da hat er sie wohl her, die Lust am Schauen und Gestalten, am Greifen, Riechen, am Farbensatten und Nuancendurstigen

Jürgen Rose ist unter den Bühnen- und Kostümbildnern der König Ludwig im Luxusrevier, trunken von der eigenen Schönheitslust, schwärmend von Materialqualitäten, unerbittlich in seiner Forderung nach Präzision und Echtheit. Bei seinen Kostümen versunkener Zeiten gibt’s keinen Reißverschluss unter Blendknöpfen – da wird geknöpft; und Stofftapeten haben aus Stoff zu sein, selbst wenn man sie extra weben muss!

Ausgiebig lässt sich das nun überprüfen in dem Drei-Kilo-Prachtband zu seinem Lebens-werk. Auf gut 450 großflächigen Seiten – davon ein Drittel Text, zwei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Michael Skasa

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Pichnick und Panik

Gastfreundschaft und Zeitkritik beim Festival FAVORITEN 2014 in Dortmund
Schafe. Wo sich gestern noch Theaterzuschauer auf Picknickdecken fläzten und bei vegetarischem Essen und Wein Kunsterfahrungen verdauten, käuen nun wollige Vierbeiner den siebten Festivaltag wieder. Der Rasen im lichten Atrium des ehemaligen Mu­seums am Ostwall gehört zur installativen...

Warten auf die Katastrophe

November 2014. In zwei Wochen beginnen die Proben zu «Zement» von Heiner Müller am Maxim Gorki Thea­ter. Dieser Stoff war ein Vorschlag des Hauses, den ich mit Freude angenommen habe. Also musste ich «Zement» wieder lesen und war einigermaßen gespannt darauf, welche Relevanz der Text jenseits seiner ästhetischen Qualität jetzt, genau 25 Jahre nach dem Mauerfall,...

Verschärfte Bedingungen

Es überrascht doch stets von Neuem, wie schnell noch immer, kaum zupft mal
jemand die gewohnten Sehmuster ein wenig auseinander, die Aufregung anschwillt und Bannworte wie «artifiziell», «formal» oder gar «Kunst» (gemeint ist die bildende oder installative) mehr oder weniger vorwurfsvoll durchs Parkett schwirren. Als sie vor einem Jahr Marieluise Fleißers...