Einspruch: Das fehlt!

Gegenvorschläge von Andreas Wilink, Christine Dössel und Peter Laudenbach

Das Hehre im Normalmaß

Karin Beiers Kölner «Die Troerinnen» nach Euripides und Jean-Paul Sartre

Zweimal war Karin Beier während ihrer Kölner Intendanz mit eigenen Arbeiten zum Berliner Theatertreffen geladen, mit Ettore Scolas «Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen» sowie dem Jelinek-Triptychon. Ihre stark kondensierten «klassischen» Inszenierungen fehlen.

«Die Troerinnen» ziehen die Summe aus der Polit-Performance von Hebbels «Nibelungen», mit der Beier 2007 in Köln startete, der Intimität des Medea-Materials in Grillparzers «Das Goldene Vlies» und Shakespeares «Lear»-Apokalypse. Klangkörper, Tanzkörper, Klagekörper sind die sieben Frauen; in grau-schwarze Daunenüberwürfe gekleidet, umhüllt von Vogelstimmen und Kettengeklirr, Nebelschwaden und schwerem Atem, verteilen sie sich auf der leeren Fläche (Thomas Dreißigacker) – zugleich Spielplatz eines düsteren Abenteuerspiels.

Mehr Oratorium als Drama ist die Schmerz-Partitur zum Gotterbarmen, obschon die Olympier vom Dichter Euripides expatriiert, von Sartre zum Sterben verurteilt und von Beier nahezu neutralisiert werden. Altgriechische Wehklage, englische Songs, deutsches Liedgut, theoriesatte Diskurs-Prosa von Cioran, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Theatertreffen Berlin, Seite 26
von Andreas Wilink, Christine Dössel, Peter Laudenbach

Weitere Beiträge
Übungen in Missbrauch

Die Präsentation der sieben oder acht interessantesten deutschsprachigen Theatertexte für das Stücke-Festival in Mülheim hat sich in den letzten Jahren zu einem gewissen Ritual entwickelt, bei dem zwei Ansagen sich rhythmisch wiederholten: Zu jedem Preisrennen um den Mülheimer Dramatikerlorbeer konnte die große strukturelle Vielfalt der Stile und Haltungen in der...

Freiflug über Neuland

Eva Behrendt Heike Makatsch, seit drei Jahren stehen Sie regelmäßig im Leipziger Centraltheater als Gast auf der Theaterbühne, unter anderem in der zum TT eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Wer hat Sie dazu überredet – oder wen haben Sie davon überzeugt?

Heike Makatsch Ich wollte tatsächlich schon immer Theater spielen! Aber ich dachte, erst muss mich...

Missbrauchte Floskeln

Ein Stück für Musik, nicht mit Musik, nennt sich Händl Klaus’ neuestes Werk «Gabe/Gift». Ein Stück für Sprachmusik. Händl Klaus, der Spezialist für das absichtsvoll Unheimliche unter den gegenwärtigen deutschen Theaterautoren, ist auch ein Sprachtüftler. Er erfindet eine Familiensprache – kein Dialog, ein gemeinsamer Monolog mit verteilten Silben. Eine Replik ist...