Einen hab ich noch

Kleist «Amphitryon», Sibylle Berg «Wünsch dir was»

Wann ein Mann ein Mann ist, hat Herbert Grönemeyer aus Bochum schon vor einer Weile geklärt. Diese Männerdämmerung passierte im Zickenbeat und tat etwas weh, vor allem in den Ohren, aber das Leiden hat sich gelohnt: Wir dürfen jetzt weinen und rosa Hemden tragen. Es lag also doch auch ein Sieg in der Niederlage. Etwas länger beschäftigt man sich allerdings mit dem Gang der Götter in die Welt hinab. Wie die Männer werden auch diese erst richtig interessant, wenn sie über ihr drittes Bein stolpern und sich dem Rest der Welt, Mensch oder Frau, etwas gemein machen müssen.

Das Zürcher Schauspiel­haus eröffnete die Spielzeit mit drei Männerkomödien, wovon zwei eigentlich Götterschwänke sind oder offenbar so gesehen werden können. Kleists «Amphitryon», Sibylle Bergs Musical «Wünsch dir was» und «Bunbury» von Oscar Wilde. Den alten Wilde gabs flott gekürzt und heterosexuell hochgerüstet im Pfauen (Regie Werner Düggelin). Man kann das im Schauspielführer nachlesen. Die andern Kandidaten um den Preis der gotteslästernden Lustigkeit bedürfen etwas Extra-Erklärung.
Wenn Jupiter die Hose drückt und er in Gestalt des Feldherren Amphitryon in dessen Burg und auf dessen Frau Alkmene steigt, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2006
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Tobi Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein ständiges Lächeln

Jonathan Fischer, ein Mann in reifen Jahren, gespielt von Karl Kranzkowski, taucht eines heiteren Morgens in einem Gästehaus auf Sardinien auf. Er will seine Tochter kennenlernen, die er noch nie gesehen hat. Erstmal verliebt er sich aber in Annabella Silberstein (Hannelore Elsner), die beste Freun­din von deren Mutter. Im Verlauf zweier sonnendurchfluteter Stunden...

Die Generalin

Allüberall steht er auf dem Spielplan, Shakespeares venezianischer Mohr. Das Stück über die Eliminierung des Fremden passt scheinbar gut zur Aufregung um dänische Mohammed-Karikaturen, eine Regensburger Papstrede und, jüngst, zur LKA-Warnung, die in Berlin zur Absetzung der Oper «Idomeneo» führte. Die Angst, sich unbeliebt zu machen bei den gefährlichen...

Kiez-Comedy vom echten Leben

Die Perücken sind billig und die Outfits schrill. Wichtigstes Bühnenrequistit ist ein gammeliger Dönerspieß aus Pappmaché. Ansonsten wird vorzugsweise vor einer scheußlichen Foto­tapete gespielt – eine Kulisse, die selbst Schlingensief-Bühnen wie Nachbauten aus dem Schöner-Wohnen-Katalog aus­sehen lässt. Auch die knalligen Spieler der aus dem prallen Kiezleben...