Ein migrantischer Jedermann

Akin Emanuel Sipal «Hoffen und Sehnen» im Schauspiel Bochum

Theater heute - Logo

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt es in Bochum viele. 

Mit «Nadzieja i tesknota/Umut ve Özlem/Hoffen und Sehnen» stellt sich das Schauspiel der Gegenwart der Stadt Bochum.

Intendant Johan Simons wurde oft vorgeworfen, er berücksichtige die lokalen Besonderheiten und die Wünsche des Bochumer Publikums nicht. Doch in den letzten Jahren hat das Bochumer Schauspielhaus immer wieder Versuche gemacht, sich der städtischen Wirklichkeit zu öffnen, nicht immer erfolgreich. Aber das Projekt, das nun am Abschluss der Spielzeit stand, erreicht das Ziel: Ankommen in der Wirklichkeit Bochums und Ankommen bei einem Bochumer Publikum, das den Weg ins Schauspielhaus nicht findet. Denn man muss diesmal gar nicht hinein ins hohe Haus. Vor dem Haus steht die Zuschauertribüne, und der Vorplatz und die Balkone werden zur Bühne: Freilichttheater von urbaner Qualität. 

Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die Welt ist eine Wiese

Schon wieder Werther! In einer Zeit perpetuierter Außen-Katastrophen, die das subjektive Erleben dominieren, in der Corona, Klimawandel und der Krieg die Welt von überall her einschnüren und zum Schreckbild gerinnen lassen, scheint Goethes Explosion des Subjektivismus bis zur Selbstauslöschung so etwas wie das Gegenmodell der Stunde. Der ich-besoffene Ego-Shooter...

Haben wir eine Wahl?

Einige Jahre nach dem Erdbeben von Kobe im Jahr 1995 schrieb Haruki Murakami eine Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel «After The Quake» («Nach dem Beben»). Das Buch enthält sechs Erzählungen, deren Protagonist:innen interessanterweise das Erdbeben nicht direkt erlebt haben, sich aber nach dem Beben ihren Traumata stellen mussten. 

Ich wurde oft gefragt...

Timetraveller’s guide to Donbass

Personen
Pilger 1 
Zeitreisende, 36 Jahre, Binnenflüchtling aus dem Gebiet Luhansk

Pilger 2 
Erfinder der Zeitmaschine, 60 Jahre, Binnenflüchtling aus dem Gebiet Luhansk

 

Szene 0

Pilger 1 
erste Regel für Zeitreisende
sich nicht einmischen
zweite Regel für Zeitreisende
was passiert ist ist passiert
dritte Regel für Zeitreisende
kein Paradox schaffen 

die...