Ein Mann für Ackermann

Michael Hanekes erste Opernregie: Mozarts «Don Giovanni» in Paris

Wenn sie unterrichtet, steht die «Klavierspielerin» Erika Kohut, so wie Isabelle Huppert sie bei Michael Haneke spielt, gern am Fenster ihres Studierzimmers der Wiener Musikakademie und schaut nach draußen. Das Fens­ter ist geschlossen, der Raum schalldicht und gefühls­resistent abgedichtet. Eine Welt ohne Welt.

Auf der Bühne des Palais Garnier der Pariser Oper, wo der Musiktheater-Regisseur Haneke am 250. Mozart-Geburtstag mit dem «Don Giovanni» debütierte, gibt es auch ein Fenster und solch eine Szene wie in der filmischen Adaption des Jelinek-Romans.

Die Scheibenfront wuchtet bauchig aus und lässt in den steril stählernen Glanz einer Unternehmenszentrale die Skyline der nächtlichen City eindringen.

Don Giovanni öffnet einen Fensterflügel, so dass plötzlich aus den Schluchten der Stadt Straßen­lärm schwillt. Das Vakuum hat Luft bekommen. Die drückende, dämpfende Atmosphäre klärt sich. Es ist für einen kurzen Moment ein Akt der Befreiung – und ein Hinweis, denn die Leiche Giovannis wird am Ende aus demselben Fenster geworfen. Damit drinnen wieder alles ist wie zuvor – was es doch niemals mehr sein kann. Diese nur äußerlich erfolgte Bereinigung wiederum erinnert an Hanekes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Musiktheater, Seite 20
von Andreas Wilink

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dreigroschenhysterie

Kurzweil und Bildung, Vergnügen und Erkenntnis, Schönheit und Moral – das sind so die unvereinbaren Gegensätze, deren Versöhnung dem deutschen Theater seit ein paar Jahrhunderten aufgebürdet wird.
Kaum ein Theaterstück balanciert so heikel auf diesem schmalen Grat der Theaterutopie wie Brechts «Dreigroschenoper». Meistens dient sie nur als Beweisstück dafür, dass...

«Was haben wir falsch gemacht?»

Wildfremd sind sie einander, die Alten und die Jungen in dieser Familie, die einst bessere Zeiten gesehen hat. Misstrauen, Hass, Bevormun­dung vergiften ihr Verhältnis zueinander. Gierig grapscht der lustgeile Großvater nach dem jungen Fleisch der fremdstämmigen Haushälterin, der Freiheitsdrang der jungen Tochter entlädt sich in aggressiver Schikane gegen die...

Die minimalistische Phase

Als Johan Simons begann, Theater zu machen, bestand er darauf, seine Aufführun­gen stets außerhalb der festen Häuser zu zeigen. Seine Gruppe Hollandia spielte überall dort, wo Theater nicht hinpasste, in Wohnungen und Hühnerställen, in Gewächshäusern und auf dem Acker, in verrotteten Fabriken und postmodernen Bürokomplexen. Aus der Not, keine eigene Bühne zu haben,...