«Ein Festival des Selbstmitleids»

Erst hat die Interviewerin keine Stimme, dann ist Weihnachten, schließlich fährt die Dramatikerin in den Skiurlaub. Kein Grund zur Klage: Ein Mail-Gespräch mit der Theater­autorin Felicia Zeller über ihr neuestes Stück

Eva Behrendt Ihr neues Stück «Zweite allgemeine Verunsicherung» hieß zunächst «Iwanow reloaded» ...
Zeller Der erste Arbeitstitel ist häufig der passendste Titel. Während der Arbeit am Text entstehen oft weitere in diesem Moment äußerst plausible Titel. Dieses Stück hieß zum Beispiel einige Monate «Bestes adaptiertes Drehbuch», dann «Iwanow mühsam reloaded».

Jetzt heißt es «Zweite allgemeine Verunsicherung», ein Titel, der auch dem Schauspiel Frankfurt, wo Johanna Wehner die Uraufführung inszeniert, griffig vorkommt, vielleicht weil «Verunsicherung» gut neben das Wort «Terror» passt.


EB Als Kind der 80er bin ich mit «Zweite allgemeine Verunsicherung» hochzufrieden. Was gab den Anstoß für das Stück? Tschechow?
Zeller Ein Kommentar von Tschechow über Iwanow, in dem er versucht, «all das zu summieren, was bisher über die jammernden und melancholischen Menschen geschrieben worden ist». «Und diesem Schreiben mit meinem Iwanow ein Ende zu setzen ...» Ich wollte einen Text schreiben, in dem der Schreibende oder in dem Fall die Schreibende darüber klagt, dass «Iwanow» bereits geschrieben ist, also Klage über die zu Ende gebrachte Klage führt. Daher auch der erste Arbeitstitel «Iwanow ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Akteure, Seite 32
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Das Phantom des Theaters

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht. Die ersten...

Die spinnen, die Griechen

Gesinnungsapplaus gehört derzeit einfach dazu in München: Als Gora aus dem riesigen «Welcome»-Trans­parent über der Bühne des Residenztheaters mit einer Malerrolle ein «We come» zaubert, ist es so weit, demonstratives Klatschen im Zuschauerraum. Dabei geht es zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr darum, Überzeugungen zu transportieren, höchstens noch um Trotz, denn...

Am Ende wartet immer der Tod

Das Almeida Theatre in Londons Norden steht, seit Rupert Goold die Intendanz übernommen hat, für und auf Klassiker-Updates. Nach einem komplexen «Kaufmann von Venedig» in Las Vegas machte man sich nun an die «Orestie». Die setzt Regisseur Robert Icke in seiner eigenen Fassung in ein unbestimmtes Heute, wo der Realpolitiker Agamemnon in seinem smarten grauen Anzug...