Durchgezappt

Falk Richter «Krieg der Bilder» (U, Staats­theater, TiC)

Theater heute - Logo

Der Inszenierung indirekt vorangestellt ist ein vielsagender Satz des Autors. «Ich bin genauso wie meine Figuren», schreibt Falk Richter im Programmheft, und man beginnt sogleich nach den Spuren zu suchen. Wahrscheinlich sind sie in allen sieben Figuren zu finden, die Richter in seinem Stück «Krieg der Bilder» in einem unübersichtlichen Medien-Kultur-Kunst-Bereich verortet und größtenteils in ihren Dreißigern imaginiert: Fotografen, Agenturleute, Videokünstler, Journalisten – hip, gestresst und irgendwie austauschbar.

Besonders Tim, der erfolgreiche «Kulturmensch», könnte ein Alter Ego Richters sein. Er jettet durch die Welt, hetzt von einer Publikumsdiskussion zur nächsten, langweilt sich auf Empfängen des Goethe-Instituts, starrt an die Decken von Hotels, die überall gleich aussehen. Zuständig ist er für Kulturaustausch – aber was, fragt er, gibt es da eigentlich auszutauschen? Die Antwort des Stücks: Informationsfetzen, die über Bildschirme, Handys, Faxgeräte, Datenleitungen hin- und hergetauscht werden.
Vermutlich unter dem Eindruck des Irak-Krieges hat Richter 2003 seinen Text geschrieben, der keine kohärente Handlung aufweist, sondern als Collage von Bewusstseinsströmen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2010
Rubrik: Chronik, Seite 54
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Partei hat immer Recht

Du bist ein ganz blöder SED-Otto», lästerte in nordischer Klarsicht der Hamburger «Volksschauspieler» Hans Albers über den politisch ständig benebelten, mit roten Fahnen wedelnden Kollegen «Volksschauspieler» Ernst Busch. Der stammt zwar gleichfalls aus dem kühlen Norden, aus Kiel, doch im Politischen gebrach es ihm trotz Verfolgung aus dem eigenen Lager an...

Auf der Suche nach dem Wert der Kunst

Das Match begann mit einem scharfen Aufschlag von Dirk Baecker ins konkrete Allgemeine der Kunsttheorie. Kunst unterbreche die Automatismen der Alltags-Wahrnehmung und mache sie dadurch frag- und diskussionswürdig. Die Gesellschaft brauche Kunst genau da, wo sie das Mitfließen des Menschen in den Strukturen der Gesellschaft anhält: «Die Kunst, wenn sie so unterwegs...

Ein langer Abend der Melancholie

Diese Uraufführung beginnt im Nichts. Kurz flackert das Licht im tiefschwarzen Raum auf, dann wieder Dunkelheit. Einige Zuschauer werden unruhig. Aus dem Off ertönt das Hartmann-Motto: «All we see is but a dream.» Auf der Bühne erstrahlt ein güldener Vorhang, der Heike Makatsch einrahmt. Einsam sitzt sie da und spricht als Peep-Show-Girl Jane zum Publikum, als ob...