Düsseldorf: Tragische Frauen

Penelope Skinner «Linda», Sophokles «Antigone»

«King Lear, so etwas fehlt uns», klagte Corinna Kirchhoff vor ein paar Jahren über den Mangel an Rollen für ältere Frauen. Penelope Skinner hat Abhilfe geschaffen. Nun gibt es «Linda», eine tragische Frau, die das Richtige will, aber grässliche Fehler macht. Irgendetwas ist doch von Anfang an falsch, wenn man die Gleichberechtigung der Frauen oder gar die Verbesserung der Welt durch besseres Marketing einer Anti-Aging-Crème erreichen will (wie es die Unilever-Marke «Dove» vorbildhaft vorgetäuscht hat).

 

Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat nun das 2015 am Royal Court Theatre in London erfolgreiche Stück nach Deutschland gebracht. Marius von Mayenburgs Regie hält sich zurück, zu Recht. Kein Kitchen-Sink-Realismus, auch wenn einige Szenen in Lindas Küche spielen, nur eine leere weiße Projektionsfläche (Bühne: Stéphane Laimé). Platz für die Schauspieler, Platz für die Rückprojektionen in den Köpfen der Zuschauer.

Die Vielfalt der Identifikationsmöglichkeiten ist die Attraktivität und der Mangel des Stückes. Nicht nur Linda will alles, Karriere, Kinder, Moral, Sex, auch die Autorin häuft auf die arme Bühnenfigur alle Probleme, die eine Frau von 55 so haben kann: Im Job wird sie von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Last Exit Religion

Im Anfang ist da nur dieses eine Wort. Klingt natürlich im Englischen viel charmanter, und noch charmanter klingt es, wenn es aus dem Munde eines echten Gentleman herausströmt wie ein Stück Sahnecremetorte. Und genau so ist auch der Auftritt von Sir Henry zu Beginn von «Howl» in der Volksbühne Berlin: Im eleganten Anzug, auf dem Haupt einen schicken schwarzen Hut,...

Wien: Rhythmische Gymnastik

Dass Ödön von Horváths Volksstück «Geschichten aus dem Wiener Wald» sich ausgerechnet in Wien so ungebrochener Beliebtheit erfreut, ist eigentlich erstaunlich. Obwohl der Wiener Seele darin ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt wird, wird das Stück fast ständig auf irgendeiner Wiener Bühne gespielt. So, wie die «Geschichten» derzeit im Werk X interpretiert...

Zürich: Chefsache Weihnachtsmärchen

Es war einmal ein Märchenonkel, dem wuchs das Märchenonkeln über den Kopf. Eben noch hatte er sich behaglich auf den Proszeniums­stufen niedergelassen, Rock und Knautschhose zurechtgezupft, die Kinderschar im Zürcher Pfauenparkett fixiert und sich den ledernen Folianten mit den Sammelerzeugnissen der Brüder Grimm auf den Schoß geladen. Mit einem Mal klappte er das...