Düsseldorf: Tragische Frauen

Penelope Skinner «Linda», Sophokles «Antigone»

«King Lear, so etwas fehlt uns», klagte Corinna Kirchhoff vor ein paar Jahren über den Mangel an Rollen für ältere Frauen. Penelope Skinner hat Abhilfe geschaffen. Nun gibt es «Linda», eine tragische Frau, die das Richtige will, aber grässliche Fehler macht. Irgendetwas ist doch von Anfang an falsch, wenn man die Gleichberechtigung der Frauen oder gar die Verbesserung der Welt durch besseres Marketing einer Anti-Aging-Crème erreichen will (wie es die Unilever-Marke «Dove» vorbildhaft vorgetäuscht hat).

 

Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat nun das 2015 am Royal Court Theatre in London erfolgreiche Stück nach Deutschland gebracht. Marius von Mayenburgs Regie hält sich zurück, zu Recht. Kein Kitchen-Sink-Realismus, auch wenn einige Szenen in Lindas Küche spielen, nur eine leere weiße Projektionsfläche (Bühne: Stéphane Laimé). Platz für die Schauspieler, Platz für die Rückprojektionen in den Köpfen der Zuschauer.

Die Vielfalt der Identifikationsmöglichkeiten ist die Attraktivität und der Mangel des Stückes. Nicht nur Linda will alles, Karriere, Kinder, Moral, Sex, auch die Autorin häuft auf die arme Bühnenfigur alle Probleme, die eine Frau von 55 so haben kann: Im Job wird sie von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die andere Ophelia

Keinen Moment zweifelt Ophelia daran, dass Hamlet sie noch liebt. Das Beste für sie will, auch wenn er es nicht sagen kann. In jener üblen Szene, in der er die junge Frau demütigt, beleidigt, ins Kloster schicken will, hebt sie ihn einfach hoch. Die schmale Gina Haller mit fast kahl rasiertem Kopf, Herrenjackett über dem weißen Kleid, nimmt ihn und stellt ihn...

Rauchen. Pilze essen. Brabbeln

Ach, Popmusik. Immer wieder versucht das Hamburger Thalia, deren entgrenzende Kraft fürs Theater nutzbar zu machen: Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo inszenierten hier «Hänsel und Gretel» mit Rammstein-Grand-Guignol, Stefan Pucher ein Charles-Manson-Musical namens «Summer of Hate», Jette Steckel «Romeo und Julia» mit Soap&Skin-Melancholie. Immer wieder fällt das...

Jubiläum: Heiteres Performance-Raten

Auch das postdramatische Theater ist inzwischen in die Jahre gekommen. Mit einer Tagung in der Berliner Akademie der Künste und einem Festival im Kreuzberger Hebbel am Ufer feierte das gleichnamige Buch von Hans-Thies Lehmann soeben seinen 20. Geburtstag. Und weil entsprechende Kulturtechniken im Alter ja erbarmungslos zuschlagen, wurde es bei dieser Gelegenheit...