Du sollst Dein Leben nicht vergeuden

Das Schauspiel Zürich startet mit «Die Zehn Gebote», Schillers «Johanna von Orléans» und Ibsens «Volksfeind»

Theater heute - Logo

Über die zehn Gebote ist im Grunde alles gesagt, seit Moses mit den Tontafeln vom Sinai stieg. «Du sollst nicht töten.» Klar formuliert, versteht jeder. «Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.» Auch klar formuliert. Aber die Menschen halten sich nicht dran. Daher ist eben doch nicht alles gesagt. Was das Schauspielhaus Zürich zu einem Saisonstart mit Geschichten animiert, in denen sich Menschen über ethische Grundregeln hinwegsetzen: In Ibsens «Volksfeind» sind das die Mediendemokraten, in Schillers «Jungfrau von Orleans» eine Gotteskriegerin und ihre Hintermänner.

Und gegen «Die zehn Gebote» verstoßen wir alle.

Der polnische Filmemacher Krzysztof Kieslowski hat 1988 einen Zyklus mit zehn einstündigen Fernsehspielen gedreht. Das war alles andere als eine Bibelreihe. Kieslowski bildete bleierne Moderne ab, er fing die Endzeitstimmung ein, die damals im Ostblock herrschte. Diesen legendären «Dekalog» hat sich das Schauspielhaus Zürich für einen ehrgeizigen Theaterparcours angeeignet. Regisseurin Karin Henkel und Dramaturgin Stefanie Carp zurren die Handlungsstränge kreuz und quer durch die riesige Zürcher Schiffbauhalle. Das Publikum ist in vier Gruppen aufgeteilt, man folgt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 13
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Im Revolutionsvarieté

Die Dramen sind nur so gut, wie ihre Zeiten schlecht sind. Wer wusste das besser als Heiner Müller? Mit dem Untergang der DDR sei sein Stoff verschwunden, ließ Müller schon kurz nach der Wende wissen. Der Stoff eines Landes, dessen Wirklichkeit bereits im landläufigen Sinne des Wortes «dramatisch» war, konfliktgesättigt, voller Zermürbungskämpfe in der Kluft...

Kleine Dramenschule

Hand aufs Herz: Darf man 162 Menschen vom Himmel schießen, um möglicherweise eine Katastrophe in der Münchner Allianz-Arena zu verhindern? Weil ein Terrorist einen Airbus gekapert hat und droht, ihn ins laufende Länderspiel zu stürzen? Nein, darf man natürlich nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat ein etwas übereifriges Gesetz der Schröder-Regierung von 2005 denn...

Mehr Lynch als Brecht

Immer wieder schön, wie die sogenannten Installationen im öffentlichen Raum dieser Tage von der Bevölkerung angenommen werden. Gerade noch sitzt man in seinem Essener Hotelzimmer und überlegt, wie man die Zeit bis zum nächsten Großereignis im Landschaftspark Nord in Duisburg totschlägt. Da legt einem das Programmheft eine Installation in Duisburg-Ruhrort nahe. Am...