Du liebst mich einfach nicht

Wenn Jon Fosse und Jossi Wieler aufeinandertreffen, hört sich das durchdacht an und sieht hübsch aus: «Starker Wind»

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere Zuschauerraum zu sehen ist. 

Etwas trostlos wirken die schlichten Stühle, die im Kontrast zu den kitschigen Wandgemälden stehen.

Dann fällt der Blick auf einen einzelnen, mitten im Raum sitzenden und von Bernd Moss verkörperten Mann, der eigentlich ebenfalls einer Generalüberholung bedürfte. Nicht nur wegen des beamtenhaften weinroten Anzugs, den er trägt, sondern auch wegen seiner sorgenzerfurchten Stirn und der stockenden, um jede Formulierung ringenden Sprache, die sich alsbald in den wildesten Spekulationen verliert. 

Ist das nun die Wohnung, in die er vor vielen Jahren mit seiner Frau gezogen ist – oder ist sie es nicht? Saß er damals vor diesem Fenster – oder vor jenem? Und gibt es das überhaupt: eine Zukunft und eine Vergangenheit?, überlegt er. 

Keine Frage: Diesem Mann aus der deutschsprachigen Erstaufführung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Ring frei!

Irgendwann landet Marianne, eines der vielen «süßen Wiener Mädels» des abgründigen österreichisch-ungarischen Dramatikers Ödön von Horváth, die keinen Platz im Leben finden, nackt als Tableau vivant in einem Varieté. Meist wird das eindeutig erotisch gedeutet. Johan Simons und sein Ensemble legen diese Szene aus «Geschichten aus dem Wiener Wald» im Burgtheater...

Rutschbahnen zur Hölle

Als der schwedische Ethnopopstar Gustav seiner Muse und Backgroundsängerin Sky nach liebestrunkener Tournee die zweite Sprachnachricht sendet, kündigt er an, seiner Frau Klara die neue Liebe zu beichten. Doch jeder Satz, den Lindy Larsson als Gustav ins Handy spricht, scheint ein neues Fettnäpfchen zu eröffnen: «It will be painful at first, but eventually she will...

Blick zurück auf jetzt

Wann hat das eigentlich angefangen, dass aus der Zukunft als Verheißung oder zumindest offen gestaltbarem Raum ein zunehmend unaufhaltsam heranrollender Alptraum geworden ist? Und aus der Gegenwart mit all ihren Krisen und Verlockungen vor allem die Voraussetzung dafür? Mittlerweile stecken wir so tief drin in der Erwartung, dass alles nur noch schlimmer werden...