Dreigroschenhysterie

Brecht «Die Dreigroschenoper»

Kurzweil und Bildung, Vergnügen und Erkenntnis, Schönheit und Moral – das sind so die unvereinbaren Gegensätze, deren Versöhnung dem deutschen Theater seit ein paar Jahrhunderten aufgebürdet wird.
Kaum ein Theaterstück balanciert so heikel auf diesem schmalen Grat der Theaterutopie wie Brechts «Dreigroschenoper». Meistens dient sie nur als Beweisstück dafür, dass mitdenken im Theater sowieso nicht lohnt und das gefräßige Publikum alles Gedanken­futter doch nur in den Gefühlsbauch hinunterschlingt, statt es im Kopf zu verarbeiten.

Die Lust des Bürgertums am eigenen Untergang macht heute, nach seinem Untergang, noch immer Spaß. Wenn jemand diesen uns verdirbt, dann gibt es Ärger.
Wie jetzt in Bonn. «Unterhaltung und aggressive Kraft», das war Thirza Brunckens Formel für die Versöh­nungs­­aufgabe, die sie mit ihrer Inszenierung der «Dreigroschenoper» auf sich neh­men wollte. Irgendetwas muss dem Bon­ner Generalintendanten Klaus Wei­se, der diese Inszenierung in Auftrag gegeben hatte, an dem Produkt die­ser Synthese mächtig missfallen haben.
Nach einem Probenbesuch in der Endphase der Produktion ließ er eine Presseerklärung verbreiten, in der er sich von der Inszenierung distanzierte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Chronik, Seite 40
von Gerhard Preußer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Ruhe nach dem Sturm

In seinem 1932 erschienenen Roman «Von drei Millionen drei» lässt Leonhard Frank («Links wo das Herz ist»), der «Gentleman» (Fritz Kortner) der deutschsprachigen Exil-Literatur, ein durch Hoffnungslosigkeit zusammengeschweißtes Freundes-Trio die Heimatstadt Würzburg und später das Land, in dem man «sicher nur zugrunde gehen kann», verlassen. Sie fliehen vor Armut...

Unter tausend Sonnen frieren

Zwei Paare, vier Sterne, ein Apfelbaum. Jana geht mit Kalle; Susann geht mit Anton. Die Sterne sind vermeintliche Designerdrogen und ange­schafft, damit man in dieser Nacht mal «was spürt». Der Apfelbaum weist Rich­tung Sternenhimmel. Susann sagt: «Die Sterne. / Mit der ganzen Zeit, die sie haben. / Hängen da oben rum. / Wie Kinder ohne Zukunft.» Die Vier warten...

Glückstest-Dummies

Manchmal scheint es, betrachtet man die Stücke jüngerer Dramatiker, als wären beruflicher Erfolg und eine halbwegs funktionierende Zweierbeziehung in erster Linie ein psychi­scher Härtetest, der unweigerlich zu tiefer Depression oder gar zum Amoklauf führen muss. Um sich die Leichtigkeit des Daseins erträglich zu machen, flüchtet das Personal mit Vorliebe in...