Dortmund: Die Theatermacker

Thomas Bernhard «Der Theatermacher»

«Empört euch!», dieser Appell war 2010 noch positiv besetzt, als Stéphane Hessel, UN-Diplomat und ehemaliger Résistance-Kämpfer, seinen gleichnamigen Essay veröffentlichte. Aus heu­tiger Sicht ist die Wortwahl ein ziemlicher Fail. Empörung ist in den sozialen Netzwerken zur Standardtonalität geworden. Im Normalfall verpufft sie dort, im schlechtesten führt sie zur digital vernetzten Menschenjagd.

Das Phänomen Empörung erklären Kay Voges und sein Team nun zum Dreh- und Angelpunkt ihrer Inszenierung von Thomas Bernhards «Theatermacher» – einer dreistündigen Wut-Revue in neun Variationen des immergleichen Stückes.

Entstanden ist ein Abend, der im unmittelbaren Erleben gut funktioniert. In der Erinnerung verschwimmt er unweigerlich zu einem Chor zeternder und zürnender Theatermacherinnen und -macher, mal in SS-Uniform, mal in Neon-Aerobic-Stretch, mal im Ganzkörpergips (Kostüm: Mona Ulrich). So viel dreht sich im Kopf, dass man sich kurz vor der Tiefgarage plötzlich fragt: Lief nach dem Applaus wirklich «Utzbach, Utzbach wie Butzbach» auf die Melodie von Abbas «Waterloo» – oder passiert das nur in meinem Kopf? In beiden Fällen hat das T.D. Finck von Finckenstein zu verantworten. Er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Berlin: Das deutsche Haus

Eigentlich war für diesen Abend eine echte Gemeinheit geplant: Zur solidarischen Frauenak­tion sollten Zuschauerinnen auf die Bühne gebe­ten werden, um ohne Ansage und händchenhaltend Teil eines Reenactments des perfiden #125- Dezibel-Videos zu werden, in dem hübsche, junge, weiße Frauen in #MeToo-Pose darum flehen, die Grenzen dichtzumachen, damit sie endlich...

Vorschau - Impressum (5/2018)

Pläne der Redaktion

Über die Münchner Kammerspiele und das Programm von Matthias Lilienthal ist in den Feuilletons viel gestritten worden. Was sagen die Schauspieler*innen? 

Ein Gespräch mit Katja Bürkle und Wiebke Puls

André Kaczmarczyk hat als Jugend­licher in den 90ern beim «Freien Eise­nacher Burgtheater» mitgemacht, dann eine Schauspielausbildung absolviert und...