Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so

Hamburger Ökonomie: Signa schafft im Auftrag des Schauspielhauses mit «Söhne & Söhne» neue Arbeitsplätze, Jette Steckel verdoppelt am Thalia mit «Kasimir und Karoline – Glauben Lieben Hoffen» Ödön von Horváth

Der erste Tag in einer neuen Firma ist immer schwierig. Man weiß nicht, wem man vertrauen kann, man hat die firmeninternen Hierarchien noch nicht verinnerlicht, man fürchtet, in Intrigennetzwerke einzubrechen. Also stolpert man verunsichert durch den Arbeitstag, ständig in Angst, etwas falsch zu machen. Der erste Tag in der Hamburger Filiale von Söhne & Söhne beginnt damit, dass man zusammengefaltet wird, weil man eine halbe Stunde zu früh kommt. «Zu früh ist auch nicht pünktlich!» Schon zu Beginn ist man ins Fettnäpfchen getreten, und besser wird es auch nicht werden.

Signas «Söhne & Söhne» ist eine theatrale Installation im Auftrag des Hamburger Schauspielhauses nach dem typischen Muster des dänisch-österreichischen Horrorfabulierer-Künstlerpaars Signa und Arthur Köstler: Man nehme a) eine hinreichend abgerockte Örtlichkeit, in diesem Fall die ehemalige Gewerbeschule für Bauhandwerker, ein riesiger, verwinkelter Bau, der einem schon ohne Inszenierung jeden Lebensmut zu rauben im Stande ist. Die bemöble man mit b) Einrichtungsgegenständen, die schon seit mindestens 30 Jahren nicht mehr in Gebrauch sind und so eine Mischung aus Staub, Ekel und surrealer Patina mit sich bringen sowie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 19
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Gewölbtes Parkett

Edward Albees «Virginia-Woolf»-Klassiker am Schauspiel Frankfurt erreicht auf der nach oben wahrscheinlich nicht ganz offenen Ehekriegsskala einen neuen Pegelstand: Sie ist von einer eigen­artigen, enervierenden Intensität. Sie ist wie ein schreiendes Kind, das stundenlang nicht aufhören will. Während der fast vier Stunden geschieht nichts Überraschendes. Es werden...

Debatte

Der Nutzen der Kunst besteht in ihrer Nutzlosigkeit: Mit diesem Paradox wollte Adorno die Kunst vor ihrer Vereinnahmung retten – sei es durch die soge­nannte Kulturindustrie, sei es durch propagandis­tisch gestimmte 68er, die jene mit Kunst bekämpfen wollten. Heute, fast ein halbes Jahrhundert später, scheint seine Überzeugung so wenig verbreitet, wie sie es zur...

Hauptsache Haltung!

Es heißt ja immer, dass Kunst ihrer Zeit vor­aus eilen solle, dass sie im besten Falle die Wirklichkeit kennt, noch ehe diese sich selbst vollständig durchdringt. In diesem Sinne hatte Volker Lösch seine große Stunde 2004 am Staatsschauspiel Dresden, unter Intendant Holk Freytag, mit seiner Adaption der «Weber» von Gerhart Hauptmann. Die zündelnden Hassparolen des...