Die Wahrheit der Geschichte

Wie Dieter Dorn die Kammerspiele verließ – eine Korrektur

Die Feier des 80. Geburtstags des früheren Kammerspielintendanten Dieter Dorn rief die Erinnerung an einen heftigen Konflikt zwischen Theaterintendant und Kulturpolitik wach, in dem ich nolens volens eine Rolle spielte. Erneut wurde eine Legende erzählt, die auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer wird. Da die damaligen Vorgänge durchaus exemplarisch sind, seien sie hier einmal im Zusammenhang dargestellt.

Ich war, kaum im Amt als Münchner Kulturreferent, 1998 mit der Aufgabe konfrontiert, einen Vorschlag für die zukünftige Intendanz der Kammerspiele zu machen.

Also informierte ich mich zunächst beim Oberbürgermeister nach dem Stand der Dinge. Er berichtete mir, dass ihm Dieter Dorn gesagt habe, man solle mit ihm für eine weitere Intendanz nicht mehr rechnen. Er stehe dafür nicht zur Verfügung. Im nächsten Schritt bat ich alle Kultursprecher der im Stadtrat vertretenen Parteien zu einem Vier­augengespräch. Die Akzentuierungen waren unterschiedlich, aber ohne Ausnahme wurde dafür plädiert, nach nun fast 20 Jahren ununterbrochener Intendanz von Dieter Dorn einen Wechsel anzustreben.

Daraufhin traf ich mich mit Dieter Dorn in der «Kulisse». Ich persönlich hatte für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Theatergeschichte, Seite 68
von Julian Nida-Rümelin

Weitere Beiträge
Alvis Hermanis sagt ab in Hamburg

Alvis Hermanis hat seine für April geplante Inszenierung am Hamburger Thalia Theater aus privaten und politischen Gründen Anfang Dezember abgesagt. In einer Stellungnahme auf der Webseite des Rigaer Neuen Theaters (www.jrt.lv) heißt es, er arbeite gerade in Paris und lebe in genau dem Viertel, wo das Massaker geschehen sei: «Wir sind überall von Angst und Schrecken...

Hörspielpreis

Was für eine Vorstellung: «In Deutsch­land gibt es nur noch drei Theater: in München, Hamburg und Berlin. Und die machen dauernd Koproduktionen.» Geld verdienen höchstens noch die Intendanten – Schauspieler «dürfen» dort allenfalls arbeiten. So lautet die Zukunftsvision einer Schauspielerin, geschöpft aus einer des­illusionierenden Gegenwart. Einer Gegenwart, in...

der herzerlfresser

fassung



mange ton dasein!
lacan

tatsächlich gibt es nichts, was auf so unerträgliche art und weise unbrauchbar und überflüssig wäre wie das organ, das herz genannt wird, dieses schmutzigste aller mittel, das die wesen erfinden konnten, um leben in mich zu pumpen.
artaud

per medulam cordis mei,
peccatoris atque rei,
tuus amor transferatur,
quo cor tuum rapiatur
...