Die vierte Form des Wahnsinns

Zum Tod des Schauspielers und lebenslangen Bücherhändlers Ignaz Kirchner

Der verrückte Ignaz» – so unterschrieb Ignaz Kirchner seine Postkarten, die er ohne konkreten Anlass oft an mich sandte. Es waren poetische Zurufe mit dem Bild eines Dichters meist und mit einer pointierten Weisheit, die Ignaz verkündet wissen wollte. Immer wieder mit Sätzen von Dichtern, die er gerade für sich entdeckt und ergründet hatte, für die er mit seinen Lesungen, die es in sich hatten, eintrat.

 

Ignaz war ja nicht nur äußerst belesen (er war gelernter Buchhändler und blieb es in einem anderen, gesteigerten Sinn sein Leben lang), er gab sich seinen Dichtern buchstäblich hin, als ob er ein Teil von ihnen werden möchte. Mit dem Maler und Grafiker Jan Peter Tripp, der ihn mehrfach porträtiert hat, unternahm er Wanderungen, strikt gewandet wie Robert Walser, also in Anzug und Straßenschuhen. Nein, die Dichtung war ihm nicht beiläufige Freizeitbeschäftigung, sie war ihm Existenzerrettung, um einen Begriff Thomas Bernhards zu zitieren, dessen Stücke Ignaz auch gespielt hat. Die Dichtung war ihm der rettende Sprung in die Freiheit der Poesie. Das machte ihn zu einem unabhängigen Geist, fähig zu schroffer Zurückweisung und fähig zu unerwarteter Hingabe. 

Mit absoluter Hingabe las ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: Nachruf, Seite 40
von Hermann Beil

Weitere Beiträge
Düsseldorf: Lange Lebens­korridore

Ist er wirklich ein Landvermesser? Wurde er bestellt – und warum hat er sich sonst ins Düsseldorfer Schauspielhaus geschlichen? Zielbewusstsein und Emsigkeit simulierend, erhebt sich Moritz Führmann als Mr. Jedermann in grauem Zweiteiler aus der ersten Zuschauerreihe, um dienstbeflissen auf die Bühne zu eilen – und sich dort erstmal heimatlos hinzulegen. Denn...

Disziplin oder Konsequenz?

Mit Ignaz Kirchner stand ich in einer Gosch-Inszenierung von «Warten auf Godot» in Köln auf der Bühne, als Godot tatsächlich kam. Wir waren erlöst, bis sich dieser Kölner Godot – naturgemäß! – als Studenten-Ulk entpuppte.

Erst einmal stürmte ich hinter den Schmuckvorhang zum wartenden Ignaz. «Ignaz! Wir können in die ‹Glocke›, Milch trinken, Godot ist gekommen....

Queer zu allen Konventionen

So richtig schön schauerlich blutrot leuchtet der Papstpalast. La Cour d'honneur, der Empfangshof in der Papstburg, ist immer noch das Herz des Festivals von Avignon, seit vor siebzig Jahren Jeanne Moreau, Gérard Philipe und Jean Vilar hier den «Prinzen von Homburg» aus dem Pariser Stadttheaterstaub an die frische Luft holten. Jeanne Moreau ist übrigens gleich...