Die verspätete Nation

In Weißrussland gibt es interessante Künstler, auch wenn man sie nicht immer versteht

Eine gute Stunde bin ich jetzt in Weißrussland und fahre auf der Straße nach Minsk. Rechts geht es ab nach Moskau, genau 700 Kilometer, sagt das Verkehrsschild. Nicht viel weiter, gute 1.000 Kilometer, ist es nach Berlin. Trotzdem wird es nur noch ein paar Minuten dauern, bis ich das erste Mal deutlich spüre, wie fremd das Land ist, in dem ich gerade gelandet bin.

Darja zeigt aus dem Auto auf einen riesigen Glaswürfel, der schwer und plump auf einem dicken Ständer sitzt.

«Das ist unsere neue National­bibliothek, sie wurde zu einem der zehn hässlichsten Gebäude der Welt gewählt», sagt sie. Es ist in der Tat ein grotesker Bau, ein entschiedener Versuch, modern zu sein, der noch entschiedener verunglückt ist. Aber nicht das beschäftigt mich, sondern die Mischung aus Stolz und Selbstverachtung, mit der Darja es gesagt hatte: Schau her, so bescheuert sind wir! Aber, immerhin, so tauchen wir wenigstens auf in der Welt, wenn auch nur auf Hässlichkeitslisten!

Darja studiert in Minsk Wirtschaft, sie ist als eine der besten Dame-Spielerinnen Europas immer wieder im Ausland, gerade kommt sie aus den Niederlanden, und spricht, was hier sehr selten ist, Englisch. Trotzdem hat sie diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Ausland, Seite 42
von Peter Michalzik:

Weitere Beiträge
Suchlauf

4./Samstag
0.35, arte: Durch die Nacht mit ... Chris Dercon (Tate Gallery) und Matthias Lilienthal (Theater der Welt 2014), mit Tim Etchells und Forced Entertainment

6./Montag
21.45 ARD: Ein blinder Held – Die Liebe des Otto Weidt Fernsehfilm (2013) von Heike und Jochen von Grumbkow, mit einem Interview von Sandra Maischberger mit
Inge Deutschkron («Ab heute heißt du...

Alles ist belichtet

Huch, haben die sich verdruckt? «Christoph Schlingensief» steht in großen Lettern im Hof der Kunstwerke, und dar­unter nicht etwa seine Lebensdaten, sondern «1.12.13 – 19.1.14». Diese Ausstellung ist eben kein Grabstein, sondern der von Schlingensief zu Lebzeiten selbst mitinitiierte Versuch, das umfangreiche, abenteuerliche Werk des 2010 gestor­benen Regisseurs...

Wir spielen ja nur

Noch einen Tag vor der Premiere machte das Gerücht die Runde, man habe sich bei Leander Hauß­manns «Hamlet» auf viereinhalb Stunden Dauer einzustellen. Dreieinhalb waren es dann am Premierenabend tatsächlich. Welcher 60-Minuten-Block ließ sich wohl so folgenlos kurzfristig entfernen?

Gut möglich, dass es «Die Mausefalle» war, das Stück im Stück, das Hamlet...