Die süße Last des leichten Aufstiegs

Woody Allen punktet zum 70. mit seinem neuen Film «Match Point»

Theater heute - Logo

Woody, der Unglücksrabe» nannte der deutsche Verleiher Allens «Take the money and run», als er 1975 mit sechs Jahren Verspätung in die deutschen Kinos kam. In den Jahren zuvor war Woody Allen mit Filmen wie «Was Sie schon immer über Sex wissen wollten» und «Der Schläfer» als anarchischer Slapstick-Komödiant bekannt geworden, worin der Grund für die vorgebliche Vertraulichkeit des Titels liegt, der den Regisseur und nicht die Figur beim Vornamen nennt.

Der «Unglücksrabe» erwies sich jedoch als gar kein so schlechter Einfall.

Damit war nicht nur der ungeschickte Kleinkriminelle bestens beschrieben, dem im Film irgendwann der sorgfältigst aus Seife geschnitzte Revolver im starken Regen zu schäumen beginnt. Oder der tölpelhafte Frauenheld, der Diane Keaton im Park trifft und gleichzeitig aus dem Off bekennt, dass er sie bereits nach 15 Minuten heiraten wollte und nach einer halben Stunde den Plan aufgab, ihre Handtasche zu klauen. «Unglücksrabe» funktioniert auch als gelungenes Etikett für jenen von beständigen Selbstzweifeln geplagten New Yorker, der ganz Europa beibrachte, was «neurotisch» heißt und darüber erbarmungslos scharfzüngige Witze machte.
 

Von Glückspilzen und Unglücksraben

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 62
von Barbara Schweizerhof

Vergriffen
Weitere Beiträge
Naivität ist Dummheit – und ein Selbstwiderspruch

Das Thema im sich erinnernden Kopfe hin und her wendend, ist mir schließlich eingefallen, dass ich mit einem meiner Irrtümer anfangen sollte. 1973 inszenierte Klaus Michael Grüber am (mitbestimmten) Schauspiel Frankfurt Brechts Frühwerk «Im Dickicht der Städte». Auf der großen Bühne hatte Eduardo Arroyo hunderte von Schuhen, ausgelatschten, aufschütten lassen. Am...

Säle mit Seele

Frau Lorenz macht wieder Theater – Frau Lorenz, Seitenflügel vierter Stock im Gebäudekomplex Sophienstraße 18, Berlin Mitte – in der Stadt allerdings besser als «Sophiensæle» bekannt. Denn Frau Lorenz, Altmieterin noch aus DDR-Zeiten, erlebt die Kunst, die hier nun seit gut zehn Jahren Berlins Ruf als europäisches Zentrum des freien Theaters festigt, im...

Für Nachschub ist gesorgt

Ein Schubladendasein brauchen junge Autoren, die heute für die Bühne schreiben, längst nicht mehr zu fürchten. Nach Zeiten stiefmütterlicher Vernachlässigung kann man inzwischen fast schon von einem besonders innigen Verhältnis zwischen dem schreibenden Nachwuchs und den texthungrigen Theaterinstitutionen sprechen. Nicht zuletzt hofft man, mit den Stücken der...