Die Strippenzieherinnen

Karin Henkel montiert am Deutschen Theater drei Shakespeare-Stücke zu «Rom» und stärkt die Rolle der Frauen beim Untergang der römischen Republik

Wenn in der zweiten Maiwoche beim Berliner Theatertreffen Karin Henkels Zürcher Inszenierung «BEUTE FRAUEN KRIEG» zu sehen sein wird, eine Euripides-Kompilation der «Troerinnen» von John von Düffel und «Iphigenie in Aulis» von Soeren Voima, die die Geschichte der Frau als instrumentalisiertes Opfer in von Männern betriebenen Kriegen erzählt, dann könnte ein anschließender Besuch ihrer DT-Inszenierung «Rom» als Antidot dienen.

 

Denn dort blickt Karin Henkel in die römische Antike zurück, mit Hilfe von drei Shakespeare-Stücken, deren Titel «Coriolan», «Julius Cäsar» und «Antonius und Cleopatra» zwar die übliche Dreiviertel-Männer-Dominanz suggerieren, in der Lesart von Karin Henkel und John von Düffel aber die Frauen aus der Opferrolle entlassen und zu zielsetzenden Strippenzieherinnen ermächtigen – wenn auch nur in der Form des effektiven Wirkens im Hintergrund.

Schon die allererste Szene setzt den Abend auf diese Spur. Nachdem ein Hoodie-Junge mit blutrot triefendem Pinsel «ROM REPUBLIK» an die Holzwand gemalt hat, die Vorder- und Hinterbühne von Thilo Reuther trennt, ist es Kate Strong, die im kleinen Schwarzen und verführerisch quäkendem Englisch Coriolan auf die Bühne lockt: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 40
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Paderborn: Ohne Gummischutz

Sexualkunde für Erwachsene gibt es im Theater oft. Ungesunde Beziehungen finden sich in der Dramenliteratur zuhauf. Nun hat der Londoner Autor Evan Placey, Spezialist für Jugendtheater, ein Drama über Sexualkundeunterricht geschrieben, ein metadidaktisches Drama. Also eigentlich kein Drama für Jugendliche, sondern über sie. «Gesunde Beziehungen» («Consensual»)...

Berlin: Tod in der Mikrowelle

«Warum schweigen Sie denn die ganze Zeit?», fragt die Prüfungskommission der Universität Arizona den 18-jährigen Hal Incandenza mit wachsender Ungeduld. Offensichtlich hat der hochbegabte Tennisnachwuchs nicht nur ein ernst zu nehmendes Kommunikationsproblem, auch Selbst- und Fremdwahrnehmung driften auseinander: «Ich bin hier drin. Ich bin nicht, was Sie sehen.»

...

Planungsversagen

Es entbehrt nicht der Ironie, dass Frank Castorfs Nachfolger Chris Dercon und seine Programmdirektorin Marietta Piekenbrock nach nur sieben Monaten an so etwas Banalem wie miesem Management gescheitert sind. Zweieinhalb Jahre lang hat sich schließlich die Berliner Theater- und Kunstszene die Köpfe bis zum Rauchaufstieg heißdiskutiert über der Frage, ob Castorf...