Die neue Norm

Der Kulturaustausch mit Russland braucht neue Grundlagen. Warum westliche Künstler sich nicht mehr als Feigenblätter Wladimir Putins hergeben dürfen

Im Jahr 2014, unmittelbar nach der Annexion der Krim, wurde ich zu einer Konferenz nach Polen eingeladen. Die polnischen Intellek­tuellen und Künstler waren von den Krim-Ereignissen so schockiert, dass sie auf einen Russland-Boykott drängten: kein Besuch von russischen Festivals und Konferenzen mehr, keine Gastspiele in Russland. Ich habe diese Idee damals heftig abgelehnt. Mein Argument war, dass der totale Boykott den Ist-Zustand nur verschärfen wird. Damit Russland in europäisch-zivilisatorischer Reichweite bleibt, müssten wir unsere kulturellen Beziehungen auf jeden Fall erhalten.

Vier Jahre später scheint es mir an der Zeit, diese Idee zu korrigieren.

Macht es Sinn, in der Kultur wie in der Politik oder im Sport schwarze «Sanktionslisten» aufzustellen? Diese Frage wird von Vertretern der euro­päischen Kulturgemeinschaft schon lange nicht mehr diskutiert; aber genau das sind mittlerweile Schlüsselfragen.

Im November 2017 fand in St. Petersburg ein großes internationales Forum statt, organisiert vom Ministerium für Kultur der Russischen Föde­ration. Es ist kein Geheimnis, dass sich dieses Ministerium für Kultur unter der Leitung von Wladimir Medinski seit 2012 eng mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: International, Seite 50
von Marina Davydova

Weitere Beiträge
Feminismus: Brennende Themen

Es ist ein erhebender und ungewohnter Anblick an diesem grauen Märzsonntag: Ein Strom von Frauen, minütlich anschwellend, zieht sich durch die verwaiste Innenstadt von Bad Godesberg vom Regionalbahnhof zu den Kammerspielen. 350 Frauen versammeln sich im Theatersaal vor goldenem Glitzervorhang und silbernen Ballons, rund hundert weitere stehen noch auf der...

Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Sinn ist auch nur eine Sucht

Irgendwann Ende der 90er, Anfang der Nuller Jahre war Benjamin von Stuckrad-Barre, dieser deutsche Namenswitz aus Rotenburg an der Wümme, Pastorensohn, Schulver­sager und Udo-Lindenberg-Fan, tatsächlich ganz oben. Als Spezialist im «Hineinschlawinern» in hippe Locations hatte er es vom pickeligen Oberschüler innerhalb kürzester Zeit zum «Rolling Stone»-Redakteur,...