Die neue Norm

Der Kulturaustausch mit Russland braucht neue Grundlagen. Warum westliche Künstler sich nicht mehr als Feigenblätter Wladimir Putins hergeben dürfen

Im Jahr 2014, unmittelbar nach der Annexion der Krim, wurde ich zu einer Konferenz nach Polen eingeladen. Die polnischen Intellek­tuellen und Künstler waren von den Krim-Ereignissen so schockiert, dass sie auf einen Russland-Boykott drängten: kein Besuch von russischen Festivals und Konferenzen mehr, keine Gastspiele in Russland. Ich habe diese Idee damals heftig abgelehnt. Mein Argument war, dass der totale Boykott den Ist-Zustand nur verschärfen wird. Damit Russland in europäisch-zivilisatorischer Reichweite bleibt, müssten wir unsere kulturellen Beziehungen auf jeden Fall erhalten.

Vier Jahre später scheint es mir an der Zeit, diese Idee zu korrigieren.

Macht es Sinn, in der Kultur wie in der Politik oder im Sport schwarze «Sanktionslisten» aufzustellen? Diese Frage wird von Vertretern der euro­päischen Kulturgemeinschaft schon lange nicht mehr diskutiert; aber genau das sind mittlerweile Schlüsselfragen.

Im November 2017 fand in St. Petersburg ein großes internationales Forum statt, organisiert vom Ministerium für Kultur der Russischen Föde­ration. Es ist kein Geheimnis, dass sich dieses Ministerium für Kultur unter der Leitung von Wladimir Medinski seit 2012 eng mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: International, Seite 50
von Marina Davydova

Weitere Beiträge
Dortmund: Die Theatermacker

«Empört euch!», dieser Appell war 2010 noch positiv besetzt, als Stéphane Hessel, UN-Diplomat und ehemaliger Résistance-Kämpfer, seinen gleichnamigen Essay veröffentlichte. Aus heu­tiger Sicht ist die Wortwahl ein ziemlicher Fail. Empörung ist in den sozialen Netzwerken zur Standardtonalität geworden. Im Normalfall verpufft sie dort, im schlechtesten führt sie zur...

Stadt Marketing: Der große «Faust»-Wirbel

Nein, es gibt keinen äußeren Anlass, warum tout Munich nun schon seit Februar und noch bis zum Sommer im «Faust»-Fieber schwelgt. Jeder ist eingeladen, und alle sind gekommen. Zwischen 100 und 500 Veranstaltungen sollen es sein, keiner weiß das so genau, Lesungen, Aufführungen, Konzerte, Spaziergänge sprießen wie die Frühlingszwiebeln. Die Paulaner-Brauerei lockt...

Technik und Weltzugang

Gibt es in diesem Jahr denn also weniger Technik? Das war die letzte und weitreichendste Frage auf der Programm-Pressekonferenz im Januar, auf der die Theatertreffen-Jury ihre Auswahl präsentierte. Die leidige Technik. Als Chiffre steht sie für alles, was am Theatertreffen im Vorjahr (bei größtenteils gleicher Jury-Besetzung) sowohl gefeiert wie moniert wurde: die...