Die Mischung macht’s

In Mainz beginnt Markus Müller mit seinem Team und großen Plänen

In Frankfurt gab es im September/Oktober ein großes, gleichwohl weitgehend unbemerktes Projekt. Es war ein weitverzweigtes Gewebe, ein Netz, das von Hanau bis Mainz reichte. Flächenmäßig entspricht das etwa dem Saarland oder auch der Präfektur Tokio, nur dass dort vier Mal so viele Menschen leben wie in der auch nicht gerade menschenleeren Rhein-Main-Region.

Der Japaner Akira Takayama hatte, wie vor vier Jahren in Tokio, für den Mousonturm diverse Kunstaktionen über die Rhein-Main-Region verstreut.

Zusammengehalten wurden sie allein durch den eher willkürlichen Namen «Evakuieren», einem Willen zu verschärfter Wahrnehmung und vier Bahnlinien (drei Mal S-Bahn, einmal Tram). Es waren vereinzelte performative hidden tracks, ein geheimes Netzwerk für eine immer noch disparate Region. Zum Abschluss versammelte sich auf der Mainspitze, kurz vor Mainz, ein Häuflein Unverdrossener. Sie standen im Schein von etlichen liegenden und einer stehenden Straßenlaterne, eine Lichtinstallation von Nuno Ramos aus Brasilien. Von Ferne, wenn man von Mainz herüberkam, sah es aus wie eine Thingstätte, ein Kreis aus Licht, ein modernes Stonehenge mit einer Druidenversammlung in der Mitte. Es war die letzte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Start Mainz, Seite 21
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Im Mauerschwindel

Die Idee von Aktionskünstler Philipp Ruch und seinem «Zentrum für politische Schönheit» war von Anfang an im wahrsten Sinn grenz-wertig. Um auf die unhaltbaren Zustände an Europas Außengrenzen aufmerksam zu machen – wir lassen regelmäßig von Schleppern betrogene Menschen im Mittelmeer ertrinken und bewehren unsere Wohlstandsburg mit Stacheldrahtzäunen und Frontex...

Faszination und Abscheu

Ein zuschauerfreundliches Theater war Frank Castorfs Sache noch nie. Als sich seine Romanadaption von Curzio Malapartes «Kaputt» nach fünfeinhalb Stunden dem Ende zuneigt, hat das schöne deutsche Wort «Sitzfleisch» einen unangenehm konkreten, ja makabren Beigeschmack erhalten. Auf ihm ist das Publikum Castorf und Malaparte zurück ins Europa des Zweiten Weltkriegs...

Auch Shakespeare war mal New Writing

Seit das Londoner Globe Theatre 1997 von der Queen mit royalem Strahlen eröffnet wurde, hat man es als Touristenfalle, als Akademikerspielplatz, als den demokratischsten Theaterraum Englands und vieles mehr bezeichnet, doch bei einem sind sich alle einig: Jeder verbindet mit dem Globe Shakespeare, Shakespeare und nochmal Shakespeare. Der ist natürlich auch...