Die Kunst der Bühne

Der Name klingt holprig und ist zudem schief. «Bühnenbild» – eines jener deutschen Doppelworte, das zwei Begriffe, die nicht so recht zusammenpassen, schamlos hintereinanderhängt in der Hoffnung, dass die dadurch erreichte Verwirrung ausreicht, von unangenehmen Nachfragen abzuhalten. Mit Bildern jedenfalls hat das, was auf den interessanteren deutschen Bühnen neben oder hinter den Schauspielern zu sehen ist, nur sehr wenig zu tun.


In den letzten drei, vier Jahrzehnten haben sich die Ansprüche von Theaterleuten und Publikum an die – nehmen wir mal ein Fremdwort – «Szenografie» wesentlich geändert. Die Nachlässigkeit gegenüber einem neben der Schauspie­lerei und der Regie oft als zweitrangig empfundenem Kunst(gewerbe) ist inten­siver Aufmerksamkeit gewichen. Das «Bühnenbild» gilt als gleichwertiger, integraler Bestandteil der Aufführung. Ein ungeachtet von Stück und Inszenierung gleichbleibender «Stil» des Ausstatters genügten nicht mehr den spätes­tens in den Sechzigern aufkommenden Erwartungen, dass der Bühnenbildner Mit-Autor einer Inszenierung sein solle.
Und wer kennt die Bühnenbildner besser als Dramaturgen, die ebenfalls an der Schnittstelle zu Regie und Schauspielern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Die Kunst der Bühne, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Seid ihr gewillt, die Krone abzutreten?»

Die Sprachschablonen sind schnell auf einen Nenner gebracht: «Ich habe mir in der Sache nichts vorzuwerfen, um aber Schaden von Amt oder Partei abzuwenden, sehe ich mich dazu gezwungen ...» Ob es um Schwarzgeldmillionen oder Bonusmeilen geht, um Einkaufswagenchips oder echt große Beträge – Rücktritte gehören wie Wahlkämpfe zu den durchinszenierten Manövern in der...

Diese Christenwelt

Was ist das für ein Venedig hier in Bremen? Antisemitische Karikaturen prangen kreideweiß auf der asch­fahlen Bühnenrückwand. Der Raum (von Heinz Hauser) ist leer bis auf ein paar gelbe Papierbahnen, die später in Pogromhatzen zerfetzt werden. Auf Stühlen zu beiden Seiten sitzt die Finanzwelt der Lagunenstadt: die Juden in bedrückendem Schwarz; die Venezianer...

Innen Tschechow, außen Johannes B. Kerner

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Talente, schon die Anfrage brachte mich in Verlegenheit. Was es denn bedeute, in diesem Land talentiert zu sein, ja, dachte ich, sehr interessantes Thema, aber wenn die mich für talentiert halten, dann muss ich mich, wenn ich zusage, ja auch selber für talentiert halten, öffentlich. Ich finde, so was macht man eigentlich...