Die klärende Stimme

Zum Tod des Schauspielers Günter Lampe (1931–2006)

Zuletzt habe ich ihn vor einem guten Jahr gesehen, als fanatisch intoleranten Patriarchen in Lessings «Nathan der Weise» am Schauspiel Frankfurt. Erst saß er still auf einer Bank links über dem Abgrund, zu dem sich die Bühne geöffnet hatte. Als er drankam, ging er, von einer kostümierten Souffleuse begleitet, auf seinen Ex-Kathedra-Platz hinten über dem Abgrund, sprach den schrecklichen, erschreckenden Text des Eiferers mit zorniger, zetern­der Stimmgewalt, über die er immer noch gebot, und stellte mit schonungs­loser Klarheit die Unmenschlichkeit des Patriarchen bloß.


56 Jahre zuvor, 1949, gab der damals achtzehnjährige Günter Lampe sein Theaterdebut im hannoverschen Ballhof, strahlte er als Euphorion, Sohn Faustens und der Helena, in Faust II, Regie Alfred Noller: «Nun fort! / Nun dort / Eröffnet sich zum Ruhm die Bahn.» Und stürzte schwärmend in den Tod.

 

Coming out mit Arrabal

Die Schauspieler-Bahn Günter Lampes ging durch die Stadttheater: Flensburg, Freiburg, Münster, Augsburg, Essen – dort gab er 1964 den gegen den Papst rebellierenden Pater Riccardo in Hochhuths «Stellvertreter» –, ab 1967 Bochum, damals eine erste bundesrepublikanische Theateradresse. Niels-Peter Rudolph ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Henning Rischbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unter tausend Sonnen frieren

Zwei Paare, vier Sterne, ein Apfelbaum. Jana geht mit Kalle; Susann geht mit Anton. Die Sterne sind vermeintliche Designerdrogen und ange­schafft, damit man in dieser Nacht mal «was spürt». Der Apfelbaum weist Rich­tung Sternenhimmel. Susann sagt: «Die Sterne. / Mit der ganzen Zeit, die sie haben. / Hängen da oben rum. / Wie Kinder ohne Zukunft.» Die Vier warten...

Gestatten, Senta

Namen mit E stehen ihr gut, besonders wenn sie auf a enden: Emilia oder Emma. Noch besser sind Namen auf M: Margarethe und natürlich Mona. Das Optimum ist beides auf einmal: Eva Maria. Als «Dr. Eva Maria Prohacek» ermittelt Senta Berger seit 2003 beim ZDF und zeigt mit dieser Figur, dass sie der «Senta»-Figur, an die sich der Zuschauer so gewöhnt hat, doch noch...

Dreigroschenhysterie

Kurzweil und Bildung, Vergnügen und Erkenntnis, Schönheit und Moral – das sind so die unvereinbaren Gegensätze, deren Versöhnung dem deutschen Theater seit ein paar Jahrhunderten aufgebürdet wird.
Kaum ein Theaterstück balanciert so heikel auf diesem schmalen Grat der Theaterutopie wie Brechts «Dreigroschenoper». Meistens dient sie nur als Beweisstück dafür, dass...