Die Kamera lief mit

Vom Spielenachmittag zum «Swinger Club», dem neuen Film des Schauspielers Jan Georg Schütte mit Schauspielern des Hamburger Thalia-Ensembles

Wohnzimmertheater eigentlich, abgefilmt und geschnitten. Eine Bühnenvariante gibt es im Hamburger Thalia Theater ja tatsächlich. Aber das Schöne am «Swinger Club»-Film von Jan Georg Schütte ist, dass man als Zuschauende einerseits nicht nur mit am Tisch, sondern den Schauspielern geradezu auf dem Schoß sitzt, andererseits immer wieder eine rhythmisierte Draufsicht auf die Verhältnisse vermittelt bekommt. Mikro und Makro, Authentizität und Konstruktion – im glückhaften Verzahnen des Gegensätzlichen liegt das Gelingen dieses Films.

 

Ein Ehepaar in seinen Dreißigern lädt zu seinem fünften Hochzeitstag Freunde ein. Nicht erst auf den Abend oder in die Kneipe. Sondern ganz familiär zum häuslichen Mittagessen und – was in einer echten Familie nach Kräften vermieden würde – zur Diskussion des derzeitigen Liebeslebens. Da sitzt Stephan Schad als Albert ganz patriarchal im weißen Hemd mit gelockerter Krawatte am Tisch seines Einfamilienhauses im Hamburger Umland und lässt nicht locker, seine durch und durch urbanen Freunde aus dem kreativen Mittelstand zur Beantwortung der Frage zu zwingen, ob ein Mann seiner Frau, die ihn der Untreue verdächtigt, ehrliche Auskunft schuldet oder nicht. Sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 62
von Petra Kohse

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Orchidee am Tiefen See

Es war ein langes Drama mit Ranküne, Pech und Pleiten, doch angesichts der Entstehungsgeschichte des neuen Hans-Otto-Theaters darf man von einem Glücksfall sprechen, der das Stück mit einem Happy-End beschloss. 

Das erste Potsdamer Theaterpublikum trug noch Perücke. Der Hofstaat Friedrichs II. delektierte sich an dramatischen Stücken ab 1748 im Hoftheater des...

Ketzer werden verbrannt

So möchte eigentlich niemand sein: Irgendwo im biographischen Niemandsland zwischen fünfzig und siebzig, tortengeil, demnächst Wasser in den Beinen. Die eine der beiden reifen Freundinnen war wahrscheinlich einmal verheiratet und hat daran als deutlichste Erinnerung behalten, wie sie ihrem Mann die Zehennägel schneidet. Die andere hat sich lebenslang abends ihre...

Naked Punsch

Was von diesem Abend hängenbleiben wird, ist zweifellos das Geschlechtsteil von Lars Eidinger. Kurz nachdem die Party, die die Choreografin Constanza Macras und der Regisseur Thomas Ostermeier unter dem Shakespeare-Motto «Sommernachtstraum» an der Schaubühne ausgerichtet haben, mit großem Begrüßungshallo, Punschausschank und Dancefloorbeat begonnen hat, schlüpft es...