Die fantastischen Vier

Clemens Sienknecht «Früher wird alles besser»

Nehmen wir Nemo. Jules Vernes U-Boot-Kapitän ist eine dieser Ausnahmefiguren, denen das Kunststück gelungen ist: abtauchen in den Schall­wellen der Musik und zwar restlos. Die Außenwelt aussperren, dem Diktat von Raum und Zeit entwischen. Eine Art trockenes Ertrinken ist das. Das Diesseits macht mal Pause, das Bewusstsein ist vom Wohllaut erfüllt und sich selbst genug.

Nur der Körper, der kann mal wieder nicht folgen, ist gefangen im Räumlichen, vielleicht in einem abge­wohnten Salon mit ulkigem Mobiliar, allerlei tantenhaften Bordüren und Hus­sen, Stoffbesätzen um Konzertflügelbeinen, geheimen Wandschubladen und einer Tapete, an deren Dessin auch ein besonders ornamentaler LSD-Trip schuld sein könnte.

Singen ist der Zweck des Abends, und sonst gar nichts. Und Singen geht überall, auch 20.000 Meilen unter dem Meer, auch in einer «Huis-Clos»-Situation und selbst in einem versun­kenen «Salon wider die Gegenwartsschrumpfung», der keineswegs zufällig an Verne und Sartre erinnert und den Clemens Sienknecht erfunden hat, für seinen «allerletzten Lieder­abend» am Theater Basel der ausklingenden Schindhelm-Intendanz. Warum die Produktion «Früher wird alles besser» heißt, bleibt ungeklärt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Chronik, Seite 38
von Stephan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kostümiertes Frankreich

Die Ausgangslage war brillant: «Der Streit» von Marivaux, eine alte Kiste, aber so aktuell, als hätte sie Houel­lebecq selbst in den Arc de Triomphe gemeißelt. Eine Geschichte über Menschenexperimente, emotionale Klonversuche, Rückverwilderungsgeschich­ten, am Fließband reproduzierte Sündenfallszenarien. Pop, Politik, Science Fiction so weit man sehen kann. Ein...

Die minimalistische Phase

Als Johan Simons begann, Theater zu machen, bestand er darauf, seine Aufführun­gen stets außerhalb der festen Häuser zu zeigen. Seine Gruppe Hollandia spielte überall dort, wo Theater nicht hinpasste, in Wohnungen und Hühnerställen, in Gewächshäusern und auf dem Acker, in verrotteten Fabriken und postmodernen Bürokomplexen. Aus der Not, keine eigene Bühne zu haben,...

Die klärende Stimme

Zuletzt habe ich ihn vor einem guten Jahr gesehen, als fanatisch intoleranten Patriarchen in Lessings «Nathan der Weise» am Schauspiel Frankfurt. Erst saß er still auf einer Bank links über dem Abgrund, zu dem sich die Bühne geöffnet hatte. Als er drankam, ging er, von einer kostümierten Souffleuse begleitet, auf seinen Ex-Kathedra-Platz hinten über dem Abgrund,...