Die enge weite Welt

Der «Heidelberger Stückemarkt» tut auch im Netz seinen Dienst: neue Stücke vorstellen

Ein kunstvoll gefalteter Papiervogel liegt müde auf dem Boden; als Schatten jedoch erhebt er sich frei in die Lüfte. Symbolträchtiger hätte das Plakat zum diesjährigen Heidelberger Stückemarkt nicht sein können: Zum zweiten Mal mussten die Veranstalter das Festival nun schon Corona-bedingt als Live-Event absagen und ins Netz umziehen. Not und Tugend allenthalben: Man hielt an der Programmstruktur fest, nahm sogar neue Formate hinzu (Hörspielpreis, ausschließlich digital produzierte Arbeiten für das «Netzwerk»), musste aber auch verzichten.

Von den fünf geplanten Produktionen aus dem diesjährigen Gastland Litauen etwa konnten gerade mal zwei gezeigt werden, herausragende deutschsprachige Aufführungen der vergangenen Spielzeit wurden lediglich im Stream angeboten. 

Das Herzstück des Festivals aber waren auch diesmal wieder die Urlesungen neuer Stücke junger Autoren. Den dramatischen Marathon, sonst an zwei langen Nachmittagen im Theatersaal durchgeführt, konnte man nun bequem daheim vor dem Bildschirm verfolgen. Ein vergleichsweise geringer ästhetischer Nachteil: Die sechs Beiträge waren vorproduziert, gelesen von Schauspielern des Heidelberger Theaters. 

Aus hundert Einsendungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Festivals, Seite 50
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Höchste Kolonialzeit

«Zurück ins kulturelle Leben» hieß es bereits Anfang April im Saarland. Als alle anderen Bundesländer noch im Lockdown brüteten, erprobte das von Ministerpräsident Tobias Hans regierte kleinste aller Bundesländer in Anbetracht niedriger Inzidenzzahlen einen Corona-Sonderweg: Unter strengen Sicherheitsmaßnahmen öffneten Außengastronomie und Fitnessstudios, Theater...

Rein oder raus?

Dann eben draußen! 150 Plastikstühle im vorgeschriebenen Anderthalb-Meter-Abstand, 10 Grad, schwarze Wolken ziehen übers Haus, Regenpause etwa zur Hälfte der Vorstellung inklusive. Vor dem Deutschen Theater erhebt sich ein improvisiertes «Sommertheater» auf den verlängerten Stufen des Eingangsportals, das schon beim Betreten frösteln macht. Der erste Eindruck...

Pläne der Redaktion / Impressum 6/21

Pläne der Redaktion:
Festivals zwischen analog und digital: Die Macher*innen müssen schnell umschalten. Berichte und Zwischenmeldungen von den Wiener Festwochen, den Recklinghauser Ruhrfestspielen und den Impulsen aus NRW

Elfriede Jelinek liefert punktgenau das Stück zur Pandemie und Karin Beier die Hamburger Uraufführung: «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!». Der...