Die Burgtheaterkonstante

Mit dem Tod der Schweizer Schauspielerin Annemarie Düringer geht eine Ära zu Ende

Kaum einer kannte das Burgtheater so gut wie Annemarie Düringer: 1949 wurde die gebürtige Schweizerin, Tochter eines Industriellen, nach nur zwei Jahren am Reinhardt-Seminar unter Josef Gielen Ensemblemitglied.

Sie spielte als junges Mädchen mit Schauspiellegenden wie Werner Krauss, Raoul Aslan, Oskar Werner und Paula Wessely, die übrigens einmal anerkennend meinte, «die Düringer» habe «nie geschmiert» – wohl auch deshalb vermachte sie ihrer Kollegin den Alma-Seidler-Ring, der die Trägerin per Definition zur «bedeutendsten und würdigsten Bühnenkünstlerin des deutschsprachigen Theaters» machte. Wenn Annemarie Düringer von ihren Anfängen erzählte, dann klang immer etwas von dem Mythos vergangener Tage mit, als das Burgtheater als Schauspieler-Olymp galt und Dazugehören die höchste Weihe bedeutete. Als das Ensemble eine eingeschworene Elite-Familie war.

Düringer hat insgesamt zehn Burg-Direktoren erlebt – Karin Berg­mann, die nunmehr erste Frau als Intendantin mitgerechnet. Das machte sie gelassen. So konnte es sich Düringer leisten, dem Regietheater skeptisch gegenüberzustehen. «Das hat alles keine Deckung», meinte sie einmal. Trotzdem war sie nicht unbedingt konservativ: Schon in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Karin Cerny

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Pichnick und Panik

Gastfreundschaft und Zeitkritik beim Festival FAVORITEN 2014 in Dortmund
Schafe. Wo sich gestern noch Theaterzuschauer auf Picknickdecken fläzten und bei vegetarischem Essen und Wein Kunsterfahrungen verdauten, käuen nun wollige Vierbeiner den siebten Festivaltag wieder. Der Rasen im lichten Atrium des ehemaligen Mu­seums am Ostwall gehört zur installativen...

kein ausreisen kein einreisen – der ewige auftrag

Der Tod steht vor der Tür, hält seine Hand auf, ich schweige. Ich schaue hinter mich, alles voller Licht und Erregung, die Dinge, die ich nicht getan habe, die, die ich dabei immer gern getan hätte – das Leben im Konjunktiv, denke ich, in gebeugter Form. Der Tod wird ungeduldig – ich halte seinen kalten Blick, lächle und höre mich sagen: Komm morgen wieder, morgen,...

Kein Entkommen

«Liquidation», erschienen 2003, der letzte der großen Romane von Imre Kertész, auch wenn er in der Buchausgabe nur 142 Seiten umfasst, enthält Teile eines Theaterstücks. Dieses Stück ist die wich­tigste Hinterlassenschaft von B., einem «Schrift­gelehrten», wie es einmal heißt, der sich im Jahr 1999 in Budapest das Leben genommen hat. Eigentlich aber ist das Stück...