«Die Bilder an meiner Wand»

In der Ausstellung «Die Bilder an meiner Wand» zeigt Tankred Dorst Bilder und Skizzen, die an seinen privaten Wänden hängen mit kurzen persönlichen Kom­mentaren: Begleiter und Reflexionen seines Werks – eine Auswahl.

Motivzeichnung zu «Mosch», mein erster Film (WDR 1980)

«Blick wie in einen Käfig; der kahle Hinterhof der Seifenpulverfabrik meines Großvaters in Wuppertal. Meine Mutter hatte als Kind manchmal ein Anemonensträußchen auf den Mauervorsprung gestellt. Es ist kein Ausgang zu sehen.Womit sollte ich mich als entlassener Kriegsgefangener ohne Schul­abschluss in der Zeit des Wirtschaftswunders identifi­zieren? Ich versuchte für eine kurze Zeit, die Firma weiterzuführen.

Aber da war Herr Mosch, der alte Buchhalter meines Großvaters! Ich bin jetzt der Geschäftsführer, Herr Mosch, rief ich etwas zu forsch. – Das sagen Sie so, junger Mann! Er hob kopfschüttelnd den Pa­pierschnipsel vom Boden auf, den ich fallen gelassen hatte. Nach dem Tod seiner Frau hatte Mosch sein Bett ins Chefbüro gestellt und hauste dort. An der Wand war noch, ganz von Staub bedeckt, das Hitlerbild hängengeblieben. Die alte schwere Bleistiftspitzma­schine stand noch auf dem Schreibtisch. Ich wurde als Kind gescholten, weil ich 20 neue Bleistifte zu Stummeln heruntergespitzt hatte. Verschwendung!
Alle vorsichtigen Neuerungen, die ich in der Firma vorhatte, wusste Herr Mosch zu hintertreiben. – Das sagen Sie so, junger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Akteure, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Letzte Blüten vor der Dunkelheit

Jedes Jahr im November blühen die Winter-Astern und die Norén-Inszenierungen als letzter Trost vor der Dunkelheit, meist pünktlich zum Totensonntag. Norén ist ein obsessiver Schriftsteller, er schreibt über seine Obsessionen ­– Alkoholismus, Asozialität, Krankheit, Tod –, aber seine größte Obsession ist das Schreiben. Über 100 Stücke hat er schon geschrieben, 32...

Suchlauf: TV-Programmhinweise für Januar

2./SamstaG
14.55, 3sat: Krambambuli
Spielfilm (Österreich 1998) von Xaver Schwarzenberger mit Tobias Moretti, Gabriel Barylli, Nina Franoszek, Anne-Marie Bubke u.a.
20.15, 3sat: Der Vorleser
Spielfilm (USA/Deutschland 2008)
von Stephen Daldry mit Kate Winslet, Ralph Fiennes, David Kross, Bruno Ganz, Susanne Lothar u.a.
22.55, 3sat: Cabaret
Spielfilm (USA 1972) von Bob...

«Des is jo Literatur»

 Über zu wenig Publikum konnte sich der Grazer Puppenspieler Nikolaus Habjan schon als Kind nicht beschweren. Wenn seine Eltern Besuch bekamen, mussten die Gäste im Laufe des Abends auch ins Kinderzimmer schauen. Dort wartete der kleine Nikolaus schon mit einem perfekten Bühnenbild. «Der Luftbefeuchter war die Nebelmaschine, die Schreibtischlampe die Beleuchtung»,...