Die Alsterboys und das Elend mit dem Spaß

Wie aus einem lustigen Schauspielerporträt der Spaßvögel vom Hamburger Thalia Theater Mirco Kreibich, Daniel Lommatzsch und Jörg Pohl unversehens ein künstlerischer Krisenreport wurde

Eigentlich sind Anekdoten von ersten Theatererlebnissen in Schauspieler-Porträts eher albern. Aber bei Daniel Lommatzsch passt es leider wie die Faust aufs Auge. Als 15-jähriger Gymnasiast aus dem Hamburger Nobelvorort Othmarschen musste er mit seiner Schule zu «König Lear» ins Thalia, inszeniert von Jürgen Flimm. Und warum hat es ihm so gut gefallen, dass er später selbst Schauspieler am Thalia wurde? Weil ihn Will Quadflieg an Bud Spencer erinnerte.

Jörg Pohl hat einen ähnlichen Zugang zu seinem Beruf.

Gefragt, was er unbedingt auf der Bühne machen würde, wenn man ihn ließe, kommt die Antwort prompt: einen richtigen Slapstick-Abend mit einer zehnminütigen Tortenschlacht. Und Mirco Kreibich? Der äußerst biegsame Scherz-Athlet ist unter Kollegen so berühmt dafür, dass er in zähen Probenphasen hemmungslos rumblödelt, dass er den Titel «Theater-Tor» weg hat.

Lommatzsch, Pohl und Kreibich, das sind die Alsterboys des Thalia-Theaters. Die erste Casting-Wahl für eine Neuauflage der Marx Brothers. Oder die Pop-Version der «Drei von der Tankstelle». Äußerst schwer mit Ernst zu bändigen, ständig bereit für die Wendung ins Komische, schnell im absurden Assoziationssprung. Kogödie oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Akteure, Seite 34
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
Warten auf die Katastrophe

November 2014. In zwei Wochen beginnen die Proben zu «Zement» von Heiner Müller am Maxim Gorki Thea­ter. Dieser Stoff war ein Vorschlag des Hauses, den ich mit Freude angenommen habe. Also musste ich «Zement» wieder lesen und war einigermaßen gespannt darauf, welche Relevanz der Text jenseits seiner ästhetischen Qualität jetzt, genau 25 Jahre nach dem Mauerfall,...

Vollkasko-Entscheidung

Als der Berliner Senat vor fast sechs Jahren vorschlug, aufgrund verhältnismäßig hoher Gewinne und Rücklagen die Subventionen für das Ber­liner Ensemble zu senken, drohte Claus Peymann im Boulevard-Blatt «B.Z.»: «Der Senat hat eine völlig verfehlte Subventionspolitik, das ist ein Irrenhaus. Aber ich hoffe, dass die Vernunft dort bald wieder einkehrt. Sonst bin ich...

kein ausreisen kein einreisen – der ewige auftrag

Der Tod steht vor der Tür, hält seine Hand auf, ich schweige. Ich schaue hinter mich, alles voller Licht und Erregung, die Dinge, die ich nicht getan habe, die, die ich dabei immer gern getan hätte – das Leben im Konjunktiv, denke ich, in gebeugter Form. Der Tod wird ungeduldig – ich halte seinen kalten Blick, lächle und höre mich sagen: Komm morgen wieder, morgen,...