Deutschsprachige Erstaufführungen 20/21

B
Clare Barron

Dance Nation (Theater Hannover)
Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Zwei Lügen, eine Wahrheit (Theater Freiberg Döbeln)

C
Ivan Calbérac

Weinprobe für Anfänger (Theater Heilbronn)

D
Rébecca Déraspe

Bärenfalle (Theater Poetenpack/Theater Brandenburg)
Teresa Dopler
Monte Rosa (Theater St.

Pölten)
Claire Dowie
Buy little buy less buy nothing at all (Daedalus Company Frankfurt/Main)

E
Edoardo Erba

New York Marathon (Theater Esslingen)
Johanna Emanuelsson
Schimmerndes Wasser (Theater Heidelberg)

G
Gracie Gardner

Pussy Sludge (Münchner Volkstheater)

H
Noah Haidle

Birthday Candles (Deutsches Theater Berlin)
Christopher Hampton
Ein deutsches Leben (Schlosspark Theater Berlin)
Geheimnis einer Unbekannten (Theater in der Josefstadt Wien)
Joshua Harmon
Admissions (Staatstheater Wiesbaden)
Zinnie Harris
In der Dämmerung (Theater Memmingen)
Ella Hickson
Öl der Welt (Theater Hannover)

K
Lucy Kirkwood

Das Himmelszelt (Burgtheater Wien)
Miroslav Krleza
Christoph Kolumbus (Theater St. Pölten)

L
Neil LaBute

Die Antwort auf alles (Theater Augsburg)
Lisa Langseth
Die Frau die in einen Baum verwandelt wurde (Theater Innsbruck)

M
Anthony McCarten

Die zwei Päpste (Renaissance-Theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: 2020/21, Seite 159
von

Weitere Beiträge
«Bittebitte, lass mich einfach verlieren»

Sie sind dreizehn. Sie sind Tänzerinnen. Sie sind ambitioniert. Sie sind Freundinnen. Sie sind Konkurrentinnen. Sie entdecken ihren Körper, und ihr Körper entdeckt sie. Sie sind voller Kraft. Sie wollen siegen. Zusammen sind sie eine kleine Armee. Zuzu, Ashlee, Amina, Conny, Sofia, Maeve und Luke. Sie wollen die Welt verändern, und sie könnten es; ob es gelingt –...

Katalysator eines Epochenwandels

Schon seit Jahrhunderten haftet Intendant*­innen der Ruf an, dass sie bisweilen die unter ihrer Obhut Stehenden nicht ausschließlich mit wohlmeinender Fürsorglichkeit umsorgen. Während der Pest in Venedig zum Beispiel wurde die verordnete Ausgangssperre rigoroser gehandhabt als zu unseren Zeiten, ausnahmslos hatte man im Haus zu bleiben, die Türen wurden von außen...

Die neuen Held*innen

Einen besonders heldischen Eindruck macht Clara nicht. Alleinstehend, Mitte 40, mit heftig pubertierendem Sohn, der beim Vater und seiner neuen Freundin lebt und den sie nur am Wochenende sieht. Sie ist eine von Ewald Palmetshofers «Verlorenen», dem Stück des Jahres, die zwar erkennbar von der Erfolgsspur abgekommen sind, die eine urbane Mittelklasse vorzeichnet,...