Desperate Housewives und neueste Nachrichten vom Spätkapitalismus

Sibylle Berg legt nach: «Und dann kam Mirna» am Berliner Gorki Theater (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei) und «How to sell a Murder House» in Zürich. In Leipzig trifft Bernhard Studlar «Die Ermüdeten», und in Wien herrscht «Der Marienthaler Dachs»

Theater heute - Logo

Mangelnde Selbstreflexion wird Gem­ma, Lina, Minna und Sibylle Bergs Ich-Erzählerin niemand vorwerfen können. Die streetwise Girlsgang ist Anfang 20, diskursfit durchtrainiert, ausgesprochen formulierungsfreudig und denkt über sich und ihre aktuellen Liebes­desaster, Figurprobleme, Darstellungs- und Selbstdarstellungsvolten sowie alle weiteren vollgegenderten Weltprobleme bis mindestens in der dritten Ableitung mit abschließender Meinungspirouette nach.

Zur Entspannung verprügeln sie kleine Jungs und verstrahlen dabei vorzugsweise den lebensweisen Sarkasmus von mindestens 80-jährigen apokalypseverliebten Heiner-Müller-Fans nach drei Helene-Hegemann-Romanen. Den Lebensunterhalt finan­ziert ein schwunghafter Online-Handel mit gefälschten Viagra-Tabletten aus Rattengift. Das trendgeistige Quartett aus «Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen» hat 2013 in Sebas­tian Nüblings bewegungsrhythmischer Uraufführungsinszenierung das Berliner Gorki Theater von Shermin Langhoff und Jens Hillje gerockt und war das Stück des Jahres 2014. Vier hochindividuelle Schauspielerinnen in identischen Schlabberpullis hatten sich Sibylle Bergs mäandernden Erzählstrom mal chorisch, mal solistisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Welt ist keine Scheibe

Der belgische Künstler Hans op de Beeck ist vor allem für melancholische S-W-Aquarelle und begehbare Installationen bekannt. Eben das hat er jetzt auch für die Kammerspiele des Schauspiels Frankfurt geschaffen. Sein Stück «Nach dem Fest», aus dem Niederländischen von Rainer Kersten übertragen, ist eine Installation mit vier Schauspielern, und einer von ihnen...

Campo ist überall

Gent müffelt. In den engen Straßen lehnen reihenweise Abfallsäcke an den Häuserwänden. Mitten am Tag. Die Müllabfuhr streikt. Sieht auch nicht schön aus, das Innere nach außen gekehrt, in Plastik verpackt. Zum Glück ist es Ende Mai nicht heiß. Der Soundtrack dazu: Bohren, Schleifen, Klopfen, Rattern, in jeder Straße eine Baustelle. Eine schicke neue...

Du sollst Dein Leben nicht vergeuden

Über die zehn Gebote ist im Grunde alles gesagt, seit Moses mit den Tontafeln vom Sinai stieg. «Du sollst nicht töten.» Klar formuliert, versteht jeder. «Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.» Auch klar formuliert. Aber die Menschen halten sich nicht dran. Daher ist eben doch nicht alles gesagt. Was das Schauspielhaus Zürich zu einem Saisonstart mit...