Der Zeuge

Thomas Bernhards Halbbruder Peter Fabjan gibt weitere Einblicke in eine bemerkenswerte Familie

Erst auf Seite 125 fällt zum ersten Mal ein Wort, das nach Thomas-Bernhard-Sprache klingt. Das hat es dann aber gleich in sich: «Gesellschaftsunvereinbarkeit». Damit trifft Peter Fabjan, der jüngere Halbbruder des Schriftstellers und dessen lebenslanger Begleiter, nicht nur Bernhard, sondern auch sich selbst: «Wir leben in Parallelwelten mit unterschiedlicher Sprache und unterschiedlichen Umgangsformen, jeder von uns ein Außenseiter, in der Welt des Anderen weniger integriert als nur geduldet. Schutzbedürftige waren wir letztlich beide.

» 

Das familiäre Unglück in und um Bernhards Kindheit ist allseits bekannt und gut dokumentiert. Der Dichter selbst hat es in fünf autobiografischen Romanen ausführlich beschrieben, hinzu kommen Forschungsarbeiten und eine hervorragende Biografie von Manfred Mittermayer (siehe TH 12/15). Nichts Neues unter der Sonne? Gerade Fabjans lapidare, um äußerste Sachlichkeit bemühte Diktion vollbringt Wunderwerke des Grauens. «Er war unfähig, Dankbarkeit zu zeigen. Menschen, denen er etwas schulde, habe er ‹vernichten› müssen, um sie loszuwerden, sagte er einmal.» Oder aber: «Die früh aus Thomas’ Leben verdrängten Bereiche waren körperliche Nähe und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Bücher, Seite 31
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Fremd, ohne zu befremden

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des...

Suchlauf 6/21

2./MITTWOCH
20.15, das Erste: Der große Rudolph
Fernsehfilm (Deutschland/Tschechien 2018), mit Thomas Schmauser, Hannelore Elsner, Lena Urzendowsky, Robert Stadlober, Daniel Christensen, Sunnyi Melles, Hanns Zischler, Pavel Travnicek, Lara Mandoki, Gerhard Wittmann u.a.

6./SONNTAG
18.30, 3sat: Kunst als Waffe – Die Welt des Gottfried Helnwein
Dokumentation 2018 von...

Forschende Gesten

Die Geste ist eines der zentralen Elemente des Theaters überhaupt und steht regelmäßig im Fokus von theatertheoretischen Betrachtungen. Schon die griechische Rhetorik fragte auch nach der Geste des Sprechers, um seine Aussagen zu verstärken, und in der Renaissance kamen Gestentafeln auf, die regelten, wie was auszudrücken war. Letzteres ist vor allem der...