Der Theater- und Literaturkritiker Rolf Michaelis ist tot

Nachruf: Der Theater- und Literaturkritiker Rolf Michaelis ist tot

Mit Rolf Michaelis (8. August 1933– 3. April 2013) starb einer der letzten seiner Art: ein echter Feuilletonist. Das heißt: ein Allrounder mit Tiefgang und mit elegantem, leicht lesbarem, nie leicht-fertigem Stil. Er promovierte über Hölderlin, wurde Redakteur im legendären Feuilleton der «Stuttgarter Zeitung» unter Siegfried Melchinger. Gerade mal dreißig, leitete er schon den Literaturteil der FAZ, später dann den der «Zeit».

Für «Theater heute» schrieb er nicht nur über Schauspiel, sondern auch über Oper – so über die ersten Inszenierungen von Karl-Ernst und Ursel Herrmann; und über Tanztheater – über Pina Bausch, Reinhild Hofmann ...

Er war ein liebender Kritiker und schwärmerischer Porträtist; wurde seine Liebe aber enttäuscht, konnte seine Kritik schlicht kühl analytisch sein. Immer war sein Urteil von enzyklopädischer Bildung. Und vom Respekt für die Künstler. Denn Rolf Michaelis war – in der Arbeit wie im Leben – ein höflicher Mensch.

Michael Merschmeier

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 70
von Michael Merschmeier

Weitere Beiträge
Lears Infarkt

Zu ihrem zwanzigjährigen Bestehen beschenkt die britische Kult-Physical-Theatre-Gruppe «Told by an Idiot» sich und die insulare Theaterwelt mit einer wunderbar skurrilen neuen Produktion. «Idiot»-Veteran Paul Hunter kickstartet «My Perfect Mind» in weißem Kittel, Walle-Perücke und perfektem Deutsch. Besonders Letzteres für einen Engländer eine grandiose Leistung:...

Giulietta Masina des Ostens

Jetzt hat auch Carmen-Maja Antoni, die schon als Pionier des DDR-Kinderfernsehens ein Star war und heute nicht nur als Hotti Krauses Schwester Elsa das Fernsehpublikum, sondern als Brecht-Interpretin auch die Theaterzuschauer mitten ins Herz zu treffen versteht, ein Buch geschrieben: «Im Leben gibt es keine Proben», das sie der Journalistin Brigitte Biermann in die...

Ein Kessel Ikonen

Weiß, oval, eng und weit. Es ist ein Raum irgendwo zwischen White Cube und Gladiatorenarena, den sich Sebastian Hartmann zum Ende seiner Intendanz für seine Leipziger Festspiele ins Centraltheater gestellt hat. Ein Totaltheater, dem nicht nur die Stühle des Zuschauerraums, sondern auch der Deckenleuchter einem riesigen Scheinwerfer weichen musste. Bis zu 200...