Der Star ist die Mannschaft

Wie Wilfried Schulz sieben Jahre Gratwanderungen zwischen Angriffslust und Affirmation ausbalancierte

Theater heute - Logo

Mitte letzten Jahres saß der Intendant des Staatsschauspiels Dresden, Wilfried Schulz, auf einem Berliner Podium zum Thema «Theater und Netz» – und sprach über Pegida. Sechs Monate später, Lutz Bachmann und Konsorten hatten ausgerechnet den geschichtsträchtigen 9. November für einen ihrer «Spaziergänge» inklusive Kundgebung am Dresdner Theaterplatz auserkoren, stand Schulz vor einer Kamera der «Tagesschau» – und äußerte sich zu Pegida.

Anfang 2016 diskutierte der Dresdner Intendant mit Kollegen in der Berliner Akademie der Künste die einigermaßen grundsätzliche Frage «Wozu Theater?», und der Moderator fragte ihn nach – Pegida.

So wird Wilfried Schulz’ sächsische Amtszeit mutmaßlich in die Betriebsannalen eingehen: als eine Art Dauerwiderstand gegen jene selbsternannten «Spaziergänger», die monatelang jeden Montagabend mit Deutschlandfahnen und «Lügenpresse»-Rufen durch die Innenstadt marschierten. Obwohl Schulz schon mehr als zwei Drittel seiner lokalen Intendanz-Ära hinter sich hatte, als sie auftauchten. Gut möglich, dass der insgesamt siebenjährige Dresden-Parcours des 64-Jährigen in der posthumen Wahrnehmung sogar auf die allerletzten Zentimeter zusammenschnurrt, auf denen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2016
Rubrik: Bilanz & Start, Seite 42
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Widerstand gegen Erdogan

Alles Gute zum Jahrestag! Wünschen wir uns gegenseitig am 31. Mai 2016 im Foyer des Ikincikat Theaters in Karaköy, Istanbul. Heves Duygu Tüzün und Sami Berat Marçali sind zwei der drei BegründerInnen des Off-Theaters, das übersetzt «Zweites Stockwerk» heißt. Hier habe ich letztes Jahr die Produktion «P*rk» gesehen. Ein Stück über junge Leute nach den...

Legende

Eine Biografie von Rolf Hochhuth? Danach griffe man, weil sie längst fällig ist. Kein anderer deutscher Schriftsteller hat so viel Aufsehen, Ärger, Wut und Zustimmung nach Kriegsende in die Welt gebracht wie der zarte junge Lektor aus Eschwege. Nach einer Biografie verlangte er, als er sich dafür Birgit Lahann rief, die in ihren journalistischen Jahren u.a. beim...

Im Kino: Der lange Moment

Ein «Pfingstwunder», jubelte das deutsche Feuilleton, als Maren Ades Film «Toni Erdmann», der erste deutsche Wettbewerbsfilm in Cannes seit acht (!) Jahren, die internationale Kritikerschar zu Standing Ovations hinriss. Keiner hatte damit gerechnet, dass eine fast dreistündige (!) deutsche (!) Komödie (!) 14 Tage lang als Favorit auf die Goldene Palme im Gespräch...