Der Morgen danach

Die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres: Sind Widersprüche auch ein Konzept?

Der wirklich interessante Moment im Leben eines Theatertreffen-Jurors ist der Morgen danach. Die letzte und entscheidende Jurysitzung wird schon aus abstimmungspraktischen Gründen immer komplizierter, je länger sie dauert. Zunächst nominiert man gut mehrheitstechnisch, worauf sich die meisten Stimmberechtigten unkompliziert verständigen können, also die größten gemeinsamen Kandidaten. Die ersten Entscheidungen fallen noch vergleichsweise freundlich und einvernehmlich, aber gegen Ende nimmt der Konsens in der Regel rapide ab. Was umgekehrt bedeutet, dass auch der Schmerzpegel steigt.

Schließlich hat jeder unter den diskutierten Produktionen nicht nur seine Favoriten, sondern auch seine speziellen Schreckgespenster. Wenn dann irgendwann die zehn Entscheidungen gefallen sind, ist meistens auch das Nervenkostüm etwas durchgeschüttelt.

Erst nach ein paar Beruhigungsbieren oder anderen Entspannungsmitteln – beziehungsweise deren Abklingen – zeichnet sich die ganze Tragweite der versammelten Kritik-Kompetenz ab. Was haben wir da eigentlich ausgewählt? Was lässt sich ablesen aus den prägnantesten Eindrücken der Spielzeit? Womit beschäftigen sich die angeblich zentralen Inszenierungen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Theatertreffen Berlin, Seite 22
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Was man selber will

Nein, man muss Dinge nicht selbst erlebt haben, um dar­über zu schreiben. Nach allem, was man weiß, hat Shakespeare nie im Wald gelebt, Goethe hat kein Kind getötet, und Brecht war kein Gangster. Wieso also überhaupt einen Gedanken an die Frage verschwenden, ob eine 18-Jährige, die ein – vor allem auch sprachlich – höchst bemerkenswertes Stück über Kindsmissbrauch...

Der Theater- und Literaturkritiker Rolf Michaelis ist tot

Mit Rolf Michaelis (8. August 1933– 3. April 2013) starb einer der letzten seiner Art: ein echter Feuilletonist. Das heißt: ein Allrounder mit Tiefgang und mit elegantem, leicht lesbarem, nie leicht-fertigem Stil. Er promovierte über Hölderlin, wurde Redakteur im legendären Feuilleton der «Stuttgarter Zeitung» unter Siegfried Melchinger. Gerade mal dreißig, leitete...

Oben und unten

«Licht und Finsternis», das heißt in Lars-Ole Walburgs Inszenierung von gleich zwei Tolstoi-Texten an einem Abend ganz pragmatisch oben und unten. Denn Walburg spielt das Drama «Die Macht der Finsternis» und das Fragment «Und das Licht leuchtet in der Finsternis» nicht nacheinander, sondern bringt die Geschichte um einen gut situierten Systemaussteiger und eine...