Der Letzte seiner Art

Staatstheater Nürnberg: Peter Handke «Immer noch Sturm»

Mäandernd durch Wirklichkeit und Einbildung, Wachträume und geborgte Erinnerungen erzählt Peter Handke in «Immer noch Sturm» vor allem vom Durchhalten, von dem Willen, sich mit Gefühl und Gehirn gegen das Vergessen, die Auslöschung, gegen den Ausverkauf der Identität zu wehren.

Den Spuren seiner eigenen Familie nachforschend, lässt er seine Figuren straucheln, scheitern, sterben, aber er lässt sie auch wieder auf­erstehen im Gedenken, macht sie so zu einfachen Helden des Alltags, die sich über die Grenzen von Ländern und auch des Verstandes hinweg ihrer Legitimität in der Geschichte vergewissern, sich behaupten vor allem in und mit ihrer Sprache gegen fremde Autoritäten und Okkupanten.

In Kriegszeiten und in Momenten des brüchigen Friedens, angesiedelt im südlichen Kärnten, wo sich die slowenische Minderheit gegen «die Deitschen» wehrt und unter den Österreichern zu keiner Eigenständigkeit mehr findet, wird eine Sippe auseinandergerissen und der Heimat beraubt. Und wenn Stefan Otteni in Nürnberg diese kleine Welt, die Zuhause und Zuflucht bedeutete (Bühne: Peter Scior), mit viel Effekt zusammenkrachen lässt, dann geht das über die historische Stimmigkeit der Ereignisse hinaus: In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Gewonnen

Franz Wille Auf einmal ging es ganz schnell. Nachdem bereits zugesagte Mittel für einen lan­ge geplanten zentralen Neubau der Ernst-Busch-Schule von der Berliner SPD erst überraschend gestrichen wurden, stehen nun plötzlich doch 33 Millionen Euro bereit. Wie ist das plötzliche Einlenken der SPD-Fraktion zu erklären?
Wolfgang Engler Das Umschwenken der SPD vollzog...

Imitation of Life

«Faserland», Christian Krachts einst so aktuelles Zeitbild der neunziger Jahre hat inzwischen selber Patina angesetzt. Vieles von dem, was Kracht beschreibt, liest sich heute wie eine Geschichte aus einer anderen Zeit, in der nach dem Ende des Kalten Krieges in den Feuilletons vorschnell vom «Ende der Geschichte» gesprochen wurde und der 11. Septem– ber samt «Krieg...

Wolfgang Kralicek: Schussfahrt ins Repertoire

Dass das Verhältnis von Elfriede Jelinek zu Österreich gestört ist, hat noch nicht unbedingt etwas zu sagen. Es gibt wahrscheinlich keinen Staat auf der Welt, zu dem diese Autorin kein gestörtes Verhältnis hätte. Aber da Jelinek nun einmal hier geboren ist, arbeitet sie sich in ihren Texten eben an Vergangenheit und Gegenwart von Österreich ab. Stoff gibt es ja...