der herzerlfresser

© S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015

fassung



mange ton dasein!
lacan

tatsächlich gibt es nichts, was auf so unerträgliche art und weise unbrauchbar und überflüssig wäre wie das organ, das herz genannt wird, dieses schmutzigste aller mittel, das die wesen erfinden konnten, um leben in mich zu pumpen.
artaud

per medulam cordis mei,
peccatoris atque rei,
tuus amor transferatur,
quo cor tuum rapiatur
languens amoris vulnere.


buxtehude


personen:

gangsterer andi, 34.
acker rudi, 46.
fauna florentina, 22.
pfeil herbert, 28.
fußpflege irene, 34.

die kundenschaft, eine vielheit unterschiedlichen alters, in sehnlichster erwartung eines neuen einkaufstempels.


pausen:

/        ein herzschlag
//        zwei herzschlag
///    drei herzschlag

dark was the night (and cold was the ground)




florentina und der gangsterer rauchen einen süßen tschick am nächtlich verlassenen gewerbepark.



florentina es lebt sich ziemlich unbeschwert unter den bonobos.

/

gangsterer wie kommst jetzt da drauf?

florentina konflikte, gibts bei denen nicht.

gangsterer sag bloß.

florentina bei denen gibts nur liebe.

gangsterer wie soll das gehn?

florentina wenn sich zwei bonobos ums selbe mädchen streiten. dann schlafen die zuerst mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Stück, Seite 99
von Ferdinand Shcmalz

Weitere Beiträge
Auf die Palme

Der Prinz hat, nachdem er die Arme zu einer imaginären Umarmung geschlossen hat, seinen Hitz- und Kindskopf in den Sand gesteckt. Dorthin, wo aus einem Erdhaufen der eherne Arm einer gestürzten Siegesgöttin mit Lorbeerkranz hervorragt. Er ist fix und fertig – und wir mit ihm, kaum dass es für die nächsten dreieinhalb Stunden begonnen hat. Da kann Torsten Flassig...

Gewölbtes Parkett

Edward Albees «Virginia-Woolf»-Klassiker am Schauspiel Frankfurt erreicht auf der nach oben wahrscheinlich nicht ganz offenen Ehekriegsskala einen neuen Pegelstand: Sie ist von einer eigen­artigen, enervierenden Intensität. Sie ist wie ein schreiendes Kind, das stundenlang nicht aufhören will. Während der fast vier Stunden geschieht nichts Überraschendes. Es werden...

Immer lächeln

Wer als Kind mal ein Filmstudio besichtigt hat, erinnert sich an das große Staunen vor dem ersten Blue- oder Greenscreen: Der Wettermann, wahlweise King Kong, steht nicht etwa vor der Wetterkarte oder in New York, sondern schlicht vor einer monochromen Wand – der Rest ist Technik. Der Regisseur Amir Reza Koohestani holt diesen nicht ganz taufrischen Wow-Effekt nun...