Der Hans, der kann's

Aus dem Leben eines Nomaden, der nach 30 Theaterjahren vielleicht angekommen ist: Hans Kremer, eben noch Münchner Kammerspiele, jetzt Thalia Theater Hamburg

Er ist kein Star. Warum eigentlich nicht? Er spielte in Filmen von Margarethe von Trotta, Andreas Dresen, Reinhard Hauff. Er hat praktisch in jeder Krimiserie mitgespielt, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat, ob «Tatort», «Polizeiruf»  oder «Bella Block». Im «Tatort Singvogel» von 1994 spielt er eine Hauptrolle, den Zuhälter Ronny, einen angeberischen Widerling, der am Schluss aus Eifersucht seine Freundin ermordet.

Warum eigentlich spielt er nie den Kommissar?


Woyzeck oder nicht Woyzeck – keine Frage

Er arbeitete mit George Tabori, Ruth Berghaus, Yoshi Oida, Robert Wilson, mit Jürgen Flimm, Jossi Wieler und Luk Perceval.  Er spielte «alles von Büchner», nur Woyzeck hat er nie gespielt. Den «Hofmeister» von Lenz und «Lenz» von Büchner hat Hans Kremer gespielt in all ihrer Zerrissenheit und Qual. Er spielte den Hochstapler Peer Gynt, er spielte einen jüdischen Wohltäter, er spielte den deutschen Recken Siegfried und den verräterischen Staatsmann Hagen. Er spielte die Prinzen Leonce und Don Karlos und den Shakespeare-Narren Tobias Rülp. Er spielte Pfarrer und Kriminelle und Jan-Carl Raspe in dem Film «Stammheim», der 1986 den Goldenen Bären bekam. Seit dreißig Jahren spielt Hans ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Ulrike Kahle-Steinweh

Vergriffen
Weitere Beiträge
Organisation ist nicht alles

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem...

Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...

Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...