Der große Hack

Corona als Brandbeschleuniger der Digitalisierung – und als Angriff auf Staat und Gemeinschaft: Das Medium ist nie neutral

Vor fast genau vier Jahren veröffentlichte «ZEIT Online» ein erstaunlich wenig öffentlich wahrgenommenes Interview. In dem Gespräch stellte Antonio Garcia Martinez, vormals Product Manager bei Facebook, ein Buch über seine Erfahrungen in der Konzernzentrale vor. Seine Schilderungen sind bis heute lesenswert. Nicht nur, weil Mark Zuckerberg, mehr als wohl jeder andere CEO in der Welt der Technologie, relativ erfolgreich dafür sorgt, dass nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses niemand nur das kleinste Detail aus dem Arbeitsleben ausplaudert.

Dass Propaganda auch innerhalb des Betriebs die Arbeitswelt der Sozialen Netzwerker*innen maßgeblich prägt – geschenkt, wer hätte das nicht vermutet? Mehr als erhellend jedoch waren Martinez’ Beobachtungen zu einem ganz bestimmten Leitbegriff innerhalb der Firmenideologie. Wer sich der in Nordkalifornien gelegenen Zentrale nähert, passiert Schiebetüren, auf denen in Großbuchstaben das Wort «Hack» geschrieben steht. Der gleiche Begriff, das zeigen auf Google Earth einzusehende Bilder, ist so riesig in den zentralen Hof des Campus eingelassen, dass er sich auch aus der Luft lesen lässt. Die Adresse von Facebook lautet: 1 Hacker Way, Menlo ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Die große Pause, Seite 16
von Christoph Gurk

Weitere Beiträge
Was können wir noch?

Die Frage, die ich in den letzten Wochen der Pandemie am häufigsten von befreundeten Theatermacher*innen gehört habe, war die Sinnfrage. Sie war uns sonst nicht eigen. Theatermenschen wissen meistens, was zu tun ist: Theater machen. Und oft wissen sie sogar, warum: weil Theater einen Unterschied macht. Natürlich gibt es auch in unserer Branche – wie in jeder...

Das ernsthafteste aller Spiele

Eine weiträumige Szene, mit Öffnungen nach allen Seiten», ein unbestimmbarer Ort. Vielleicht in der spanischen Provinz Avila, vielleicht in Humpolec in Böhmen. «Zeit: jetzt oder sonstwann». Passanten, einzeln und in Grüppchen, sich nach und nach zerstreuend. «Doch nein: einige von uns sind auf dem Plan geblieben, einer mehr vorn, eine andere eher im Hintergrund,...

Rätselhafte Paralyse

Ich bin nicht souverän. Kann es nicht sein, noch immer nicht, obwohl die Freiräume wieder größer werden. Die Zeit arbeitet für uns, denkt man, beruhigt man sich. Ja, wir werden wieder Theater spielen. Der Spuk wird ein Ende haben. Aber souverän? NEIN. Ich schaffe das nicht, denn ich muss zugeben, dass ich verstörende Tendenzen in meiner Psyche entdecken musste, auf...